17 000 Kilometer gewandert

Lesedauer: 5 Min
 Von links nach rechts: OB Hans-Jörg Henle, Hans Marktanner, Frieder und Birgit Frick, Sibylle Stricker, Herbert Wiggers, Regina
Von links nach rechts: OB Hans-Jörg Henle, Hans Marktanner, Frieder und Birgit Frick, Sibylle Stricker, Herbert Wiggers, Regina und Manfred Kathan, Wolfgang Dendler. (Foto: Gerhard Maucher)
Gerhard Maucher

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Saal im „Hotel Restaurant Post“ bei der Jahreshauptversammlung des Schwäbischen Albvereins, Ortsgruppe Leutkirch. Mit einem gemeinsam gesungenen Lied begann und endete die Veranstaltung. Der Vorsitzende Frieder Frick konnte den Vertreter des Allgäugaus, Rolf Kesenheimer, Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle und Abordnungen der Vereine aus Wangen, Isny und Kisslegg begrüßen.

Zur Einstimmung auf die Versammlung hatte der Vereinschor unter Leitung von Sepp Scheffeler ein altes Lied einstudiert, das Zeilen wie „bald kommt der Geschäftsbericht“ oder „unser Präsident führt ein scharfes Regiment“ beinhaltete.

Der Verein mit 205 Mitgliedern blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück, mit regelmäßigen Radausfahrten dienstags und Wanderungen donnerstags, die jeweils gut besucht waren. Zudem gab es mehrtägige Fahrten per Rad, eine Wanderwoche, aber auch eintägige Veranstaltungen des Kulturausschusses. Ziel ist aber auch Geselligkeit, denn mit einer Einkehr endet jede Tour.

Im einzelnen hob Schriftführerin Sibylle Stricker hervor, dass die Ostereiersuche im Stadtwald mit 71 Teilnehmern am besten besucht war. Die Wanderwarte Regina und Manfred Kathan konnten von 54 Touren im Jahr 2019 berichten. Dabei wurden über 17 000 Kilometer gewandert. 2261 Teilnehmer beteiligten sich, 133 Stunden dauerte dies, was zwei bis drei Stunden pro Tour entspricht. Hannelore Dengler führt mit über 300 gewanderten Kilometern die interne Rangliste an.

Einige Touren mussten wegen Regen sogar mehrfach abgesagt werden, und beim Hitzerekord von 35 Grad waren die wenigsten Teilnehmer dabei – nur neun. Insgesamt war es aber ein unfallfreies Wander- und auch Radtourenjahr, wie der stellvertretende Vorsitzende Herbert Wiggers berichtete. 26 Radler pro Tour bei sechs Tagestouren und 21 Halbtagestouren waren bei ihm dabei. Sie fuhren 36907 Kilometer und er wolle nicht wissen, sagte er, wie viele Kilometer sie sonst noch fahren, jedenfalls fahren sie nach Oberstorf, Sulzberg oder über Immenstadt. Er selbst komme auf 7500 Jahreskilometer und führt auch die interne Rangliste an. Einleuchtend: Wiggers ist immer dabei.

Der Wegwart Florian Wimmer ist für die Wegkontrolle und Beschilderung zuständig. Er zeigte den Versammelten auch HW-Tafeln in rot und blau. Manchmal müssen sie Sträucher zurückschneiden, um die Tafeln wieder sichtbar zu machen. Über Ausflüge von Oktober bis April berichtet Birgit Frick. Sie besuchten das Kloster Sießen oder auch die Glasfabrik in Bad Wurzach. Überall bekamen die Teilnehmer den Ablauf erklärt, meist bei einer speziellen Führung.

50 Personen waren mitgepilgert zur Sebastianskapelle bei Haisterkirch, und auch in Leutkirch selbst gab es Interessantes zu sehen wie das elektrotechnische Museum. Das freute den Oberbürgermeister, der Frick beglückwünschte zu einem lebendigen Verein: „Solid geführt mit fast elf Euro plus“, wie der Kassenbericht von Wolfgang Dendler auswies. Henle konnte damit die einstimmig gefasste Entlastung des Vorstandes durchführen.

Er merkte an, er freue sich über Regen, denn im Gegensatz zu anderen trockenen Regionen in Deutschland füllte dieser die Wasserspeicher und tat der Landwirtschaft gut. Positiv für Leutkirch führte Henle in seinem Grußwort den neuen Ferienpark Allgäu an und den „European Energy Award“ in Gold. Top sei Leutkirch außerdem in der Rangliste deutscher Mittelstädte geführt, hinter Biberach und Bad Waldsee, aber noch vor Ravensburg oder Wangen. Er wünschte dem Verein weiterhin viel Freude unter dem Motto „Gott zähle deine Schritte“, und er freue sich immer, zur Jahresversammlung zu kommen.

Als neue Beisitzerin wurde Birgit Frick einstimmig gewählt. Die Ehrung zu 50 Jahren Mitgliedschaft verpasste Rudi Weitz krankheitsbedingt, so musste stellvertretend seine Frau die Ehrennadel und Urkunde in Empfang nehmen. Die silberne Ehrennadel durfte Hans Marktanner in Empfang nehmen, der vor Frick 17 Jahre den Verein geführt hatte.

Meist gelesen in der Umgebung

Sie wurden für die Kommentarfunktion auf Grund eines schweren Regelverstoßes gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen