Wie der richtige Umgang mit mobilen „Defis“ Menschenleben retten kann

Crossmediale Redakteurin

Der Patient war nicht ansprechbar, atmete nicht mehr. Ein Herzinfarkt. Silvio Paoli war als Helfer vor Ort im Einsatz und somit als erster beim Patienten.

Sofort begann er mit einer Herzdruckmassage. Ein Kollege traf ein, mit einem mobilen Defibrillator, einem sogenannten AED-Gerät. Der Schock des kurzen Stromschlags stabilisierte den Mann, die weitere Reanimation mit Herzdruckmassage war erfolgreich.

Lieber eine gebrochene Rippe als den Herzstillstand riskieren. Alles, was man nicht macht, führt im schlimmsten Fall zum Tod eines Mitmenschen.

Robert Lohr, Johanniter

Drei Wochen später kam er wieder aus dem Krankenhaus nach Hause. Daran erinnert sich Silvio Paoli, der mittlerweile hauptamtlich bei den Johannitern in Kißlegg arbeitet, noch gut. Der AED hat dem Mann das Leben gerettet.

Wie benutzt man einen Defibrillator und welche Schritte sind dabei zu beachten? Rettungssanitäter Gabriel Hartmann von den Johannitern Kißlegg erklärt, wie man mit AED und Reanimation Leben retten kann.

Doch nicht nur ausgebildete Sanitäter können und sollen das Gerät anwenden. Es ist gerade auch für Laien gedacht, die erste Hilfe leisten müssen. Darum hängen automatisierte externe Defibrillatoren, kurz AEDs, in vielen öffentlichen Gebäuden. Doch wie benutzt man das Gerät und welche Schritte sind dabei zu beachten?

Rettungssanitäter Gabriel Hartmann von den Johannitern Kißlegg erklärt, wie man mit AED und Reanimation Leben retten kann:

  • Person ansprechen, die Atmung kontrollieren und in die stabile Seitenlage bringen.
  • Notruf absetzen.
  • Sollte die Person nicht mehr atmen: Sofort Notruf absetzen und mit der Reanimation beginnen. Die Leitstelle, die den Notruf entgegennimmt, leitet die Reanimation an und zählt den Rhythmus der Herzdruckmassage vor. Am besten das Telefon auf Lautsprecher stellen.
  • AED holen. Am besten setzt eine Person den Notruf ab, zwei Personen reanimieren und eine vierte holt einen AED. Die Herzdruckmassage sollte nämlich nicht unterbrochen werden. Dafür weitere Passanten ansprechen.
  • Einsatz des AED: Das Gerät leitet durch alle Schritte. Die Elektroden müssen nach Anweisung auf den Oberkörper des Patienten geklebt werden, dann wird ein Schock ausgelöst, der das Herzkammerflimmern stoppt.
  • Weiter reanimieren, bis die Rettungskräfte vor Ort sind.
  • Keine Angst haben. Der Schock des Defibrillators schadet dem Patienten nicht. Der Strom wird nur ausgelöst, wenn wirklich ein Kammerflimmern vorliegt, darauf ist das Gerät programmiert.

Auch müsse man keine Angst vor gebrochenen Rippen bei der Reanimation haben. „Wenn überhaupt brechen Knorpel, nicht die Rippen“, erklärt Robert Lohr von den Johannitern.

Außerdem: „Lieber eine gebrochene Rippe als den Herzstillstand riskieren. Alles, was man nicht macht, führt im schlimmsten Fall zum Tod eines Mitmenschen.“

Rettungssanitäter Gabriel Hartmann von den Johannitern Kißlegg erklärt, wie es überhaupt zu Kammerflimmern kommt und wie Reanimation dann eingesetzt wird.

Über das Jahr verteilt rücken die Kißlegger Johanniter im Schnitt zwei bis drei Mal im Monat zu einem Fall mit Herzstillstand aus. „Als Sanitäter muss die Reanimation einfach sitzen“, sagt Gabriel Hartmann.

Ein AED ist dann natürlich immer im Rettungswagen mit dabei. Die Fälle von Herzstillstand treten vor allem bei Erwachsenen auf. Kinder leiden eher unter Atemwegsschwierigkeiten, erklärt Hartmann weiter. Ein AED könne daher bei Personen ab zwölf Jahren eingesetzt werden.

Laien, die Erste Hilfe leisten müssen, rät er: „Lieber einmal mehr als weniger einen AED einsetzen. Die Regel ist: Ein Patient atmet nicht mehr: Elektroden draufkleben.“ Denn wie bereits erwähnt: Der Schock löst nur aus, wenn er medizinisch gesehen Sinn ergibt. Einen gesunden Herzschlag erkennt das Gerät.

Der nächste Erste-Hilfe-Kurs bei den Johannitern ist am Samstag, 27. Juli.

Standorte in Wangen: 1: Freibad Stefanshöhe. 2: Gesundheitszentrum Wangen. 3: WFV-Fußballhalle, während der Öffnungszeiten. 4: Weberzunfthaus, im Eingangsbereich. 5:Sparkasse, SB-Bereich. 6: Rathaus, im Bürgerbüro. 7: Nordtrakt BSW, frühere Gewerbeschule. 8: Bürgerforum. 9: Finanzamt. 10: Rupert-Ness-Gymnasium. 11: Stadthalle Wangen, im Foyer. 12: Augenzentrum Wangen. (Foto: Grafik: Weinert)

+++Hier geht es zu einer interaktiven Karte des Defi-Netzes+++

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Vor rund drei Wochen bekommt Barbara Lechner in der Nacht Bauchschmerzen. Dass das Wehen sein könnten, ahnt sie zunächst nicht

Unbemerkt schwanger: Jonathan kam plötzlich im Badezimmer zur Welt

In jener Nacht wacht Barbara Lechner kurz nach halb vier mit Bauchschmerzen auf. Ob sie sich wohl den Magen verdorben hat? Die junge Frau steht auf, geht ins Bad, legt sich zurück in ihr Bett. Die Bauchschmerzen bleiben.

Barbara Lechner steht wieder auf, geht wieder ins Bad – und merkt plötzlich, dass das kein Magen-Darm-Infekt ist. Dass das Wehen sind. Dass da ein Kind auf die Welt kommen will, von dessen Existenz sie die vergangenen Monate nichts gespürt hat.

Coronavirus - Impfstart bei der Polizei in Bayern

Corona-Newsblog: Bayern beginnt mit Impfungen von Polizisten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (317.441 Gesamt - ca. 297.700 Genesene - 8.102 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.102 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 51,9 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 116.000 (2.451.

Mehr Themen