Mobilfunkmast bei Waltershofen verzögert sich

Lesedauer: 3 Min
 Der geplante Sendemast bei Waltershofen an der A96 kommt etwas später als angekündigt.
Der geplante Sendemast bei Waltershofen an der A96 kommt etwas später als angekündigt. (Foto: Matthias Balk)

Der geplante Mobilfunkmast bei Waltershofen ist nicht, wie zuerst angekündigt, im Oktober errichtet worden. Er soll laut dem Bauherren, dem Unternehmen Deutsche Funkturm, aber noch bis Jahresende gebaut werden.

Grund für die Verzögerung sei laut einem Sprecher die Baufreigabe, die später als erwartet beim Unternehmen eintraf. Die Baugenehmigung für den 35 Meter hohen Sendemast an sich habe aber schon länger vorgelegen.

Nun müsse das Unternehmen noch verschiedene Bauunternehmen organisieren und könne dann beginnen mit den Arbeiten am Mobilfunkmast, so der Sprecher weiter: „Unsere Hoffnung ist, dass der Sendemast bis zum Jahreswechsel steht. Dann kommen noch die Antennenarbeiten und spätestens Mitte 2019 geht der Mast in Betrieb.“

Weitere Verzögerungen wegen schlechtem Wetter in Winter könnten aber nicht ausgeschlossen werden.

Beschwerden eingegangen

Beim Landratsamt in Ravensburg sind ein paar Widersprüche aus der Nachbarschaft gegen den geplanten Masten eingegangen, bestätigt Sprecherin Corinna Aumann auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“.

Die Frist für Beschwerden gegen den Baubeschluss ist am 31. August abgelaufen (die SZ berichtete). Die Liste der Widersprüche sei daraufhin am Montag, 5. November, beim Regierungspräsidium Tübingen (RP) eingegangen. Das RP sei die zuständige Behörde für Widersprüche, erklärt Aumann. Die Beschwerden hätten aber erst einmal keine aufschiebende Wirkung auf den Baubeschluss.

Die Anwohner, die Beschwerde eingereicht haben, werden benachrichtigt, dass die Widersprüche weitergeleitet wurden, so Aumann.

Rat Kißlegg stimmt Bau von Mobilfunkmast zu

Es ist eine schwierige Rechtslage: Die Kißlegger Gemeinderäte mussten dem Antrag der Telekom auf Bau eines Mobilfunkmastens bei Sigrazhofen zustimmen. Die Rechtslage zwingt sie dazu. Denn ein Mobilfunkmast ist ein sogenanntes „privilegiertes Bauvorhaben“. Eine Forderung hatten sie aber dennoch…

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen