Leader-Geld fließt auch nach Kißlegg und Wangen

Lesedauer: 3 Min

Das Leader-Entscheidungsgremium verfolgt gespannt die Vorstellungen der Projekte.
Das Leader-Entscheidungsgremium verfolgt gespannt die Vorstellungen der Projekte. (Foto: leader)
Schwäbische Zeitung

Das Leader-Entscheidungsgremium im Württembergischen Allgäu hat in Vogt getagt, um die besten Projekte aus der Region für eine EU-Förderung auszuwählen. Von den zahlreich eingegangenen Projektideen konnten laut einer Mitteilung neun Projekte überzeugen, die nun mit insgesamt über 600 000 Euro gefördert werden.

Auch für Wellness/Spa in Kißlegg fließt Geld

Der Vorstandsvorsitzende, Kißleggs Bürgermeister Dieter Krattenmacher, freute sich besonders über die zahlreichen gastronomischen Ideen. Damit könne Leader einen wichtigen Beitrag für das weitere Bestehen des „Wirtshauses im Dorf“ leisten. Großen Anklang fand beim Gremium die geplante Errichtung eines Pfarrhauscafés mit Übernachtungsmöglichkeiten im denkmalgeschützten Pfarrhaus von Merazhofen. Ebenso wurde in Leutkirch ein Brauereimuseum der besonderen Art zur Förderung ausgewählt, welches Informationen zur Geschichte des Unternehmens und den ökologischen Anbau und Herstellungsprozess liefern soll.

Zur zukunftsfähigen Ausrichtung zweier gastronomischen Betriebe wurde am Standort Kißlegg die Errichtung eines Wellness- und Spa-Bereichs (im früheren NKD beim Gasthof Ochsen) wie auch in Vogt die Modernisierung der Übernachtungsmöglichkeiten in einem historischen Gebäude für eine Leader-Förderung ausgewählt. Überzeugen konnte auch ein Verein, den Winterberg attraktiver für Wanderer und Radfahrer zu gestalten, durch die Errichtung eines Parkplatzes am Standort Tautenhofen, versehen mit einer ansprechenden und informativen Beschilderung.

Ebenso soll ein altes Anwesen bei Bodnegg durch die Förderung von Büro- und Seminarräumlichkeiten wieder belebt werden. Die Stadt Wangen überzeugte mit einer Pumptrack-Anlage für Jung und Alt. Im kulturellen Bereich wurde die Professionalisierung der Opernbühne Württembergisches Allgäu als förderwürdig erachtet. Grünes Licht erhielt auch der Bau einer barrierefreien Toilette im Bauernhausmuseum in Wolfegg. Hierdurch soll eine bisherige Angebotslücke geschlossen werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen