Kindertheater landet auf einem fremden Stern

Lesedauer: 3 Min
 Die drei Freundinnen erhalten Post von der Erde.
Die drei Freundinnen erhalten Post von der Erde.
Christine Hofer-Runst

Gemeinsam ist Alles viel schöner und ohne Streit sowieso. Das war die Kernaussage des Kindertheaters Immenried, das mit dem Stück „Alles tanzt nach meiner Pfeife“ am Freitagabend Premiere feierte. Die Regisseurin Theresa Neff, wählte ein Stück aus, dass Tiefgang mit Humor und einer spannenden Geschichte vereinte.

Die drei Freundinnen Fleck, Delle und Nölke landeten mit ihrem kaputten Raumschiff auf einem fremden Stern. Kaum dort angekommen, geriet ihre Freundschaft gewaltig in Schieflage. Nölke riss die „Sternherrschaft“ an sich, kommandierte hier und da und eigentlich ständig herum, ließ sich zur Majestät küren und ihrem Ordnungszwang freien Lauf. Für sie wäre es das perfekte Leben gewesen, tja wenn da nicht immer wieder ein Ungeheuer gruselig geheult hätte.

Für die Mädchen war klar, der Sache galt es, auf den Grund zu gehen. Mit einer „Ungeheuervernichtungsausstattung“ gingen sie nacheinander los, denn nur die Mutigste und Stärkste von den Dreien, durfte Sternchefin sein.

In einer Interaktion mit dem faszinierten, jungen Publikum erörterten die Schauspielerinnen, wie so ein Ungeheuer denn überhaupt aussieht; schleimig, stachelig und stark? Nölke fasste das Ergebnis der jungen Zuschauer kurz und knapp zusammen und machte sich auf die Suche nach kleinen grünen Männchen und Rüsselvampiren, als eine Postrakete vorbeisauste und neben Proviant noch ein Beschwerdetelefon vorbei brachte.

Der Theaterverein Immenried ist stets ein Garant für tolle Aufführungen. Die drei Hauptdarstellerinnen im Alter zwischen 11 und 14 Jahren, hatten unglaublich lange Textpassagen und präsentierten den Charakter ihrer jeweiligen Rolle punktgenau auf die Bühne. Es war eine Vorführung mit Witz und Spannung, eine gelungene Mischung der dauerzickigen Nölke mit einer kartoffelklauenden Delle und natürlich Fleck, die schlussendlich ihre vielen Witze doch noch erzählen durfte.

Gemeinsam ist Alles besser; auch beim Kindertheater. Denn, um die vier Schauspielerinnen rankte sich im Hintergrund ein Team von etwa 20 Helfern, die für den Ablauf der Vorführungen verantwortlich waren. Die Bühnenbauer haben ganze Arbeit geleistet, um das Weltraumambiente darzustellen und vom Tontechniker bis zu den Souffleuren, sie alle trugen zum Erfolg dieses Stückes bei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen