Paul Martin

Die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der deutsch-französischen Partnerschaft zwischen Kißlegg und Le Pouliguen gehen weiter. Nachdem im Frühjahr bereits im Allgäu das Jubiläum begangen wurde, hat sich nun eine Delegation aus Kißlegg in der Partnergemeinde am Atlantik eingefunden. Eine 18-stündige Busfahrt über 1200 Kilometer hat die Gruppe hinter sich gelassen. Auf diese wartet nun ein ausgiebiges Jubiläumsprogramm bis zum Antritt der Heimreise am Montagabend.

JBO unterhält im Hafen

Mit von der Partie sind auch 48 Mitglieder des Jugendblasorchesters. Bei der Eröffnungsveranstaltung „Partnerschafts-Special“ im neugestalteten Hafen von Le Pouliguen haben sie bereits ihr Können unter Beweis gestellt. Highlight des rund 45-minütigen Auftritts war ein Trompetensolo von Ann-Kathrin Häfele aus Immenried. Vom Publikum aus der französischen Gastgeberkommune gab es dafür reichlich Applaus. Nach den Kißlegger Musikanten betraten einheimische Musikgruppen die Bühne. Sowohl Dudelsackklänge als auch Chorgesang waren hierbei zu hören.

„Grüße ins Allgäu“

Grüße ins Allgäu wollen die Kißlegger mit einem Bild (siehe unten) aus der Partnerstadt Le Pouliguen in die Heimat schicken. Das Foto entstand auf der Insel „Ile aux Moines“ im Golf von Morbihan. Dorthin wurde die Kißegger Delegation vom französischen Partnerschaftsverein zur Schiffsrundfahrt eingeladen. Am Abend wurde unter anderem vom Jugendblasorchester ein Fest im Park von Le Pouliguen mitgestaltet. Die Blasmusik der jungen Kißlegger war aber nicht das einzige, was in der Bretagne untypisch ist: Auch eine Abordnung der Alphornbläsergruppe hatte einen Auftitt. Ein weiterer Bericht über die Feierlichkeiten vor Ort folgt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen