Kißlegg will bauen und erweitern

Lesedauer: 3 Min

Die Baugebiete Becherhalde I und II Ende 2017 aus der Vogelperspektive. Im Hintergrund Teile des Kißlegger Ortskerns, unter and
Die Baugebiete Becherhalde I und II Ende 2017 aus der Vogelperspektive. Im Hintergrund Teile des Kißlegger Ortskerns, unter anderem mit dem Alten Schloss. (Foto: Mauch)

Die öffentliche Sitzung beginnt um 19 Uhr im Esthersaal des Neuen Schlosses. Bürger können direkt zu Beginn Anfragen an die Verwaltung stellen.

Einklappen  Ausklappen 

Der Druck auf dem Wohnungsmarkt und auf Wohnbauflächen ist groß. Auch in Kißlegg. Deswegen möchte die Gemeinde nun weitere Flächen als Wohngebiete überplanen. Das geht aus den Sitzungsvorlagen für die kommende Gemeinderatssitzung am Mittwoch, 13. Juni, hervor.

Zum einen soll das Baugebiet „Becherhalde III“ angegangen werden. Die Neubaugebiete Becherhalde I und II sind bereits erschlossen, beinahe komplett verkauft und bereits bebaut. Nun soll der dritte Bauabschnitt im Gebiet Regensee/ Becherhalde folgen, östlich vom zweiten Bauabschnitt gelegen. Diese Fläche ist laut Gemeindeverwaltung die letzte Ressource von Wohnbauflächen in Kißlegg, die ohne aufwendige Fortschreibung des Flächennutzungsplans entwickelt werden kann. Knapp 2,3 Hektar sollen laut Sitzungsvorlage direkt anschließend an die bestehende Becherhalden-Wohngebiete nun ebenfalls überplant werden. Die „letzte Ressource von Wohnbauflächen, welche ohne aufwändige Fortschreibung des Flächennutzungsplan“ geplant werden können, heißt es in den Sitzungsunterlagen.

Außerdem sollen acht Wohnbaugrundstücke in Immenried entstehen, genauer: an der St. Rochus-Straße. 0,6 Hektar Fläche möchte die Kapellenfeld GbR hier laut Sitzungsvorlage überplanen. Das soll laut Gemeindeverwaltung die Erweiterung zum Baugebiet Immenried-Ost werden. Die Mitglieder des Orschaftsrats Immenried haben sich bereits mit dem Bebauungsplan befasst und raten dem Gemeinderat, der Planung zuzustimmen. Das geht weiter aus den Sitzungsvorlagen hervor. Die Kapellenfeld GbR werde dann als Erschließungsträger und Vermarkter der Grundstücke in Immenried auftreten. Die neuen Grundstücke wären die erste bauliche Erweiterung, seit die Grundstücke für Immenried-Ost zwischen 2007 und 2016 verkauft wurden.

Und ein weiteres Thema rund ums Bauen steht noch auf der Tagesordnung des Gemeinderats: die Änderung des Bebauungsplans der Loretto-Siedlung. Diese Wohnsiedlung hat besondere bauliche Merkmale. Dort stehen vergleichsweise kleine Doppelhäuser mit großen, aber sehr schmalen Gärten. Schon länger spricht der Gemeinderat darüber, ob die 1960 erlassenen Bauvorschriften für die Siedlung angepasst werden sollen.

Die öffentliche Sitzung beginnt um 19 Uhr im Esthersaal des Neuen Schlosses. Bürger können direkt zu Beginn Anfragen an die Verwaltung stellen.

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen