Jahreskonzert mit ersehnter Zugabe

Lesedauer: 5 Min
Bei ihrem Herbstkonzert entführte die Musikkapelle Immenried das Publikum in sämtliche Genres der Musik und trug so zu einem abw
Bei ihrem Herbstkonzert entführte die Musikkapelle Immenried das Publikum in sämtliche Genres der Musik und trug so zu einem abwechslungsreichen Abend bei. (Foto: Claudia Bischofberger)
Claudia Bischofberger

Beim Jahreskonzert der Musikanten aus Immenried ist den Zuhörern in der dortigen Festhalle ein abwechslungsreiches Programm geboten worden. Langjährige Mitglieder wurden bei dem Anlass ebenfalls geehrt.

„Jede Note soll Liebe transportieren“. Diese Absicht hatten die Musikanten mit ihrem Auftaktlied „ con amore“ , zu Deutsch „mit Liebe“. Und mit diesem berührenden Werk von Pavel Stanek traf die Kapelle ihr Publikum sicher auch gleich mitten ins Herz. Es folgten zwei Stücke, die geprägt waren von jungen Solisten. Beim Lied „ Die Post im Walde“ von Heinrich Schäffer spielte Basti Kutter das erste Mal in dieser Kapelle.

In dem Stück stehen lyrische Passagen im Wechsel mit typischen Signalen. Der junge Solist meisterte seine Einsätze mit Bravour. „Ladybird“ ist zu Deutsch der Marienkäfer. Er soll Glück und Freude bringen. Bei dieser fröhlich und leichten Komposition hat sich der niederländische Komponist Kees Vlak dieses Tier zum Vorbild genommen.

Zur solistischen Gruppe gehörten Klarinette und Querflöte. Larissa Johler, Anna- Lena Notz und Franzi Ettmüller spielten die Soli mit Leichtigkeit und spürbarer Lebensfreude – ganz nach dem Vorbild des Marienkäfers.

Wer kennt es nicht, das tragische Lied „My heart will go on“, das von Celine Dion gesungen wird und man dabei den Untergang der Titanic vor Augen hat. Zusammen mit der Musikkapelle gab es die Sängerin Theresa Neff zum Besten und erlitt dabei keinen Schiffbruch. Für ihre stimmliche Leistung erntete sie dafür vielmehr einen tosenden Applaus vom Publikum.

Als Einstimmung in die vorweihnachtliche Winterzeit wurde das Publikum noch in die Welt der Märchen entführt. Seit Jahrzehnten verzaubert der Film „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ Jung und Alt und verkürzt an Heilig Abend die Wartezeit auf das Christkind. Während das Orchester das berührende Lied von Karel Svoboda „Cinderellas Dance“ spielte, hörte man den einen oder anderen Zuhörer träumerisch mitsummen.

„Wir Musikanten fühlen uns in der traditionellen Musik am wohlsten“, hieß es in der Ansage nach der Pause. Und dazu gehörten vor allem Polkas, von denen das Publikum nun zwei zu hören bekam.

Bevor der Abend sein Ende nahm und das abschließende Lied auf dem Programm stand, wurden langjährige Mitglieder geehrt. Der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbands Ravensburg, Peter Zauner, überreichte die bronzene Ehrennadel an Martina Ettmüller (Querflöte), Yanik Gieler (Bariton), Simon Gut (Flügelhorn), Larissa Johler (Querflöte), Marzena Rief (Tenor-Saxofon) und Timo Schmid (Schlagzeug) für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft im Verein. Die silberne Ehrennadel ging an Stefanie Baumann (Klarinette) für 20 Jahre Vereinszugehörigkeit. Eine goldene Ehrennadel mit Urkunde bekam Fabian Wespel, weil er seit 30 Jahren treu dem Verein gewogen ist. Geleitet wurden die Musikanten, die von jung bis alt vertreten sind, von Dirigent Heribert Gut. Auf den Beifall und den Rufen der Gäste hin gaben die Künstler noch die ersehnte Zugabe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen