In der Region um Wangen gibt’s Badevergnügen mit Einschränkungen

 Das Strandbad Obersee in Kißlegg soll am 5. Juni eröffnen.
Das Strandbad Obersee in Kißlegg soll am 5. Juni eröffnen. (Foto: gemeinde)
Vera Stiller

Wasser, Sonne und Corona: Wie die Regelungen an den Seen und Badestellen in Kißlegg, Amtzell und Argenbühl sind.

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Erntehelfer bei der Arbeit auf einem Erdbeerfeld. Ein Hof in Friedrichshafen, auf dem ebenfalls Erdbeeren angebaut werden, wurd

Nach Kritik der Erntehelfer: Landratsamt findet 30 Mängel auf Erdbeerhof bei Friedrichshafen

Nachdem sich Erntehelfer auf einem Erdbeerhof bei Friedrichshafen über Missstände beklagt hatten, steht nun fest wie viele Mängel es vor Ort gibt. Laut Landratsamt Bodenseekreis muss der Landwirt in insgesamt 30 Fällen nachbessern. Tut er das nicht, droht eine Strafe.

„Es geht dabei um Themen wie Toilettenräume, Umkleiden, Brandschutz und Fluchtwege“, sagt Robert Schwarz, Sprecher des Landratsamts, auf Nachfrage. Außerdem sei die Maßgabe, dass Fußböden und Wände leicht zu reinigen sein müssen – was vor Ort nicht der Fall gewesen ...

Viktoria Schaut, Karin Mutschler, Albert Meyer und Hans-Jörg Mutschler gehören zu der Initiative, die sich für einen weiter vom

Telekom hält am Mobilfunkmasten am Ortsrand fest

Die Bemühungen von Einwohnern in Wolfartsweiler um einen Alternativstandort für einen geplanten Mobilfunkmasten sind bislang ohne Erfolg geblieben: Die Deutsche Funkturm GmbH hat einen Bauantrag für den ursprünglichen ortsnahen Standort gestellt. Das Unternehmen realisiert den Turm im Auftrag der Deutschen Telekom. Der Platz befindet sich auf einem Flurstück, das sich rund 30 Meter entfernt von einer angrenzenden Wohnbebauung befindet. Die Gegner dieses Standorts geben nicht auf.

Bitte nicht aussterben: Die letzten Moorfrösche

Bitte nicht aussterben: Die letzten Moorfrösche

Artensterben ist nicht erst seit dem Volksbegehren “Rettet die Biene” und dergleichen ein wichtiges Thema in Baden-Württemberg - und betrifft auch nicht nur die Insekten. Der Moorfrosch zum Beispiel ist extrem gefährdet - im gesamten Voralpenraum gibt es ihn nur noch im Kreis Ravensburg. Wie professionelle Naturschützer das ändern wollen, indem sie in den Mooren eimerweise Laich mitnehmen: Der Landschaftserhaltungsverband Ravensburg will die Verbreitung des Moorfroschs vorantreiben – und zieht die Frösche einfach selber auf.

Mehr Themen