Hornissen bauen imposantes Nest in Baum

Ein imposantes Nest haben Hornissen in einem hohlen Astloch im Garten der Familie Fessler gebaut.

Dlhl shll Sgmelo imoblo khl Hmomlhlhllo ha Smlllo kll Bmahihl Blddill hlh Hhßilss. Kmd Llslhohd hmoo dhme dlelo imddlo: Lho haegdmolld Eglohddlooldl büiil ooo lho sglamid egeild Mdligme. „Hme simoh‘ khl dmembblo Lms ook Ommel“, dmellhhl kll Smlllohldhlell klo Hodlhllo eo. Ll ilsl Slll kmlmob, khl Lhlll ammelo eo imddlo. „Khl dhok mhdgiol ohmel mssllddhs – emhlo hhd kllel ogme hlholo sldlgmelo.“ Kmd Hmosllh kll Lhlll eäil ll bül „haegdmol ook sooklldmeöo.“ Ll emhl dg llsmd ogme ohl sldlelo. Bglg: Amllho

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Erste Bilanz nach dem Unwetter: Sieben Leichtverletzte und hoher Sachschaden

Am Tag nach dem verheerenden Unwetter über dem Landkreis Biberach wird das gesamte Ausmaß der Schäden sichtbar. Schwer getroffen hat es vor allem die Kreisstadt Biberach sowie ihre Teilorte.

Zahllose Keller liefen voll, Straßen waren überflutet, auch große Firmen waren von Überflutungen betroffen. Die Rettungsleitstelle meldete kurz vor Mittag insgesamt sieben leicht verletzte Personen in Zusammenhang mit dem Unwetter.

Mit allen verfügbaren Einsatzkräften war die Biberacher Feuerwehr ausgerückt, weitere Einheiten aus ...

 An vielen Stellen im Biberacher Stadtgebiet, wie hier im Erlenweg, kam es zu Überflutungen.

Schweres Unwetter trifft Biberach - Feuerwehr spricht von „katastrophaler Lage“

Ein schweres Unwetter mit Starkregen und Hagel hat am späten Mittwochabend im gesamten Landkreis Biberach und vor allem im Bereich der Kreisstadt Biberach selbst für Überschwemmungen und Schäden in bislang nicht bezifferbarer Höhe gesorgt.

Zwischen 21 Uhr am Dienstag und 1.30 Uhr am Donnerstagmorgen gingen in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach rund 1500 Notrufe ein.

Der Biberacher Feuerwehrkommandant Florian Retsch sprach am frühen Donnerstagmorgen von einer „absolut katastrophalen Lage“.

Auto treibt durch eine Unterführung

Überblick: Erneut sorgen schwere Unwetter in der Region für etliche Feuerwehreinsätze

Schwere Unwetter mit Starkregen und Hagel sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Mancherorts ist die Lage nach wie vor unübersichtlich. Der Überblick: 

Alb-Donau-Kreis Ganze Orte unter Wasser Eine genaue Schadensbilanz für den Alb-Donau-Kreis liegt derzeit noch nicht vor. In der Gegend rund um Unter- und Oberstadion sowie in der Nähe von Munderkingen, waren die Einsatzkräfte noch am frühen Morgen mit der Beseitigung der Schäden beschäftigt.

Mehr Themen