GWRS Kißlegg erhält Förderung für Aufzug

Lesedauer: 2 Min
 Die Grund- und Werkrealschule Kißlegg soll barrierefrei werden.
Die Grund- und Werkrealschule Kißlegg soll barrierefrei werden. (Foto: Symbol: Bernd Wüstneck)
Schwäbische Zeitung

Das Bildungsministerium unter Kultusministerin Susanne Eisenmann stellt im Wahlkreis Wangen-Illertal für die Schulsanierung insgesamt 1,38 Millionen Euro zur Verfügung. Die Grund- und Werkrealschule (GWRS) in Kißlegg profitiert ebenfalls mit 211 000 Euro von der Förderung.

Mit dem auferlegten Schulsanierungsprogramm helfe die Regierung landesweit Schulen, ihre Gebäude, Heizungen oder Technik zu erneuern, teilen die Landtagsabgeordneten Petra Krebs (Grüne) und Raimund Haser (CDU)mit.

Aufzug, Schulhof und Fenster

„Über die Landesförderung freuen wir uns sehr“, sagt Kißleggs Bürgermeister Dieter Krattenmacher. Eigentlich hätten sie 250 000 Euro beantragt, über die tatsächlich gewährte Förderung sei die Verwaltung nun aber sehr erfreut. Damit werde es uns ermöglicht die Grundschule mit einem Aufzug barrierefrei umzubauen und den Eingang energetisch auf ein besseres Niveau zu bringen. Außerdem seien noch ein paar Baumaßnahmen im Schulhof, wie etwa eine Überdachung und die Sanierung der Fenster auf der Südseite, geplant.

Auch zum aktiven Klimaschutz trage die Sanierung von Gebäuden einen wichtigen Teil bei, so die Abgeordneten Krebs und Haser in der Mitteilung weiter: „Wir müssen alles daransetzen, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern.“ Rund 20 Prozent der Treibhausgasemissionen in Baden-Württemberg gingen auf Gebäude zurück. Das Land verbessere durch Sanierungen an Schulen die Klimabilanz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen