Grünes Licht für den Bau von St. Monika

Lesedauer: 5 Min
Grünes Licht für den Bau von St. Monika
Grünes Licht für den Bau von St. Monika (Foto: Marlene Gempp)
Redaktionsleiter

Die Sitzung des Kißlegger Gemeinderats am heutigen Mittwoch im Esthersaal des Neuen Schlosses beginnt um 17 Uhr. Gegen 19 Uhr sind Bürgerfragen eingeplant. Neben dem Thema „Kinderbetreuung“ stehen folgende Tagesordnungspunkte an: Vergabe diverser Bauleistungen, die Anschaffung neuer Rechner und einer neuen Telefonanlage, der Bau von Sozialräumen an der Kläranlage, Baugesuche, die Jahresabschlüsse 2017 der Dr.-Franz-Reich- und der Geschwister-Walser-Stiftung, die Annahme von Spenden, die Ersatzbeschaffung eines Tiefladeanhängers für den Bauhof, die Schöffenwahl 2019 bis 2023 sowie Bekanntgaben und Anfragen und Wünsche des Gemeinderats. (sz)

Einklappen  Ausklappen 

Positive Neuigkeiten für den Bau des Inklusionskindergartens St. Monika: Das Landratsamt hat am Dienstag die Baugenehmigung erteilt. Die Gemeinde kann und möchte deshalb in wenigen Wochen mit den Bauarbeiten beginnen. „Auch der Zeit- und Kostenplan verstärkt bei uns derzeit die frühlingshafte Stimmung“, erklärt Bürgermeister Dieter Krattenmacher auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“.

Beim Neubau des Kindergartens St. Monika/KBZO habe es gute und konstruktive Gespräche gegeben. Am Dienstag kam dann die aus Sicht des Bürgermeisters gute Nachricht vom Landratsamt. Die Baugenehmigung wurde erteilt, nachdem ein Anwohner seine Einwände zurück genommen hatte, wie die Kreisverwaltung auf Anfrage mitteilte. Genau wegen dieser Einwände hatte die Gemeinde zuletzt befürchtet, den geplanten Eröffnungstermin 2019 nicht halten zu können. Daraufhin war ein Bebauungsplanverfahren eingeleitet worden, um Rechtssicherheit zu gewinnen (die SZ berichtete).

Rückblick: Als die Kirchengemeinde im Herbst 2017 den Bauantrag gestellt hatte, informierte die Gemeinde gleichzeitig die Anwohner über das Vorhaben. Die Kirche sei im Herbst davon ausgegangen, dass kein Bebauungsplan für den Inklusionskindergarten nötig sei, erklärte Krattenmacher. Aber es kamen Einwände aus der Nachbarschaft. Das Landratsamt als Baurechtsbehörde habe dann daraufhin hingewiesen, dass Rechtsunsicherheiten bestehen könnten. Also entschied die Gemeinde, ein Bebauungsplanverfahren einzuleiten. Dieses ist ohne Verzögerung durchgezogen und vonseiten der Gemeinde Kißlegg abgeschlossen worden.

Der Kindergarten St. Monika ist bei der Gemeinderatssitzung am heutigen Mittwoch ebenso Thema wie der Neubau des Inklusionskindergartens St. Hedwig am Grundschulareal. Hier gibt es laut Sitzungsvorlage ebenfalls Fortschritte. Demnach wird der beauftragte Architekt in den kommenden Wochen erste Entwürfe vorlegen, die bislang abgesteckte Rahmenbedingungen beinhalten. Klar ist demnach, dass der Neubau an Stelle der bisherigen Förderschule entstehen und Platz für die fünf Gruppen von St. Hedwig sowie eine Gruppe des Albert-Schweitzer-Schulkindergartens bieten soll. Die Förderschule müsste dafür umziehen. Ferner wurden in mehreren Sitzungen bereits räumliche Anforderungen und gemeinsame Nutzungsmöglichkeiten beider Kindergärten in dem Neubau besprochen.

Neue Gruppe im Bärtlehaus

Dass generell Investitionen in die Betreuung nötig sind, geht aus den Sitzungsunterlagen für den Kindergartenbedarfsplan ebenfalls hervor. Darin wird deutlich, dass nach dem Sommer die Kapazitätsgrenzen erreicht werden. Deshalb will die Gemeinde zehn zusätzliche Plätze im Bärtlehaus schaffen. Im kommenden Kindergartenjahr gebe es mit 459 Plätzen (inklusive 48 Krippenplätzen) einen neuen Höchststand.

Der Bedarf geht aus den bereits frühzeitig gelaufenen Anmeldungen hervor, wonach fast alle der derzeit 411 Kindergartenplätze (ohne Krippe) belegt sein werden. Lediglich in Waltershofen wären noch Restplätze in der dritten Gruppe vorhanden, allerdings allein auf Vorschulkinder beschränkt.

Die Folge: Mehrere Erstwünsche von Eltern konnten nicht erfüllt werden. Dass fünf Kinder überhaupt einen Platz erhalten, ist laut Vorlage nur über die Eröffnung der zehnköpfigen Gruppe im Bärtlehaus möglich. Dass der Betreuungsbedarf in Kißlegg hoch ist, liegt nach Angaben der Verwaltung an hohen Geburtenzahlen und vielen aktuellen und künftigen Wohnungsbauten.

Die Sitzung des Kißlegger Gemeinderats am heutigen Mittwoch im Esthersaal des Neuen Schlosses beginnt um 17 Uhr. Gegen 19 Uhr sind Bürgerfragen eingeplant. Neben dem Thema „Kinderbetreuung“ stehen folgende Tagesordnungspunkte an: Vergabe diverser Bauleistungen, die Anschaffung neuer Rechner und einer neuen Telefonanlage, der Bau von Sozialräumen an der Kläranlage, Baugesuche, die Jahresabschlüsse 2017 der Dr.-Franz-Reich- und der Geschwister-Walser-Stiftung, die Annahme von Spenden, die Ersatzbeschaffung eines Tiefladeanhängers für den Bauhof, die Schöffenwahl 2019 bis 2023 sowie Bekanntgaben und Anfragen und Wünsche des Gemeinderats. (sz)

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen