„Erzählcafé“ soll Eltern die Angst vor der Geburt nehmen

Lesedauer: 6 Min

Das Erzählcafé ist am Donnerstag, 4. Oktober, ab 14.30 Uhr in den Eventräumen des Alten Schlosses in Kißlegg. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind möglich unter der Mailadresse erzaehlcafe.kisslegg@gmail.com. Weitere Informationen zum Konzept findet man auch unter www.erzaehlcafé.net.

Wer sich im Bekanntenkreis oder in der Familie umhört, um zu erfahren, wie die Geburt eines Kindes gelaufen ist, bekommt nicht selten Geschichten von Angst oder Schmerzen erzählt. Der Start ins Leben sei aber auch von Freude und Geborgenheit geprägt. Und genau diese Geschichten sollen auch erzählt werden, sagen Anna Gräfin zu Waldburg, Gabi Neher und Lucia Heinrich. Die drei organisieren das erste Kißlegger „Erzählcafé“, das (werdende) Eltern und alle Interessierten am Donnerstag, 4. Oktober, zum Austausch rund um das Thema Geburt und Start ins Leben anregen soll.

Zuhören, sich in lockeren Gruppen bei Kaffee und Kuchen austauschen und voneinander lernen. Das ist die Idee hinter der bundesweiten Aktion der Erzählcafés, die von vielen verschiedenen gemeinnützigen Organisationen ins Leben gerufen wurden. Die Kißlegger Hebamme Gabi Neher hat das Konzept „Erzählcafé“ in Hittisau in Vorarlberg kennengelernt und gleich erkannt: Der Bedarf für so eine Veranstaltung ist auch in Kißlegg gegeben. „Zur Zeit kommen in Kißlegg so viele Kinder auf die Welt wie in den letzten zehn Jahren nicht. Der Bedarf, auch positives Feedback rund um das Thema Geburt zu bekommen, ist bei den werdenden Eltern groß.“

Ereignis für die ganze Gesellschaft

Gerade wenn das erste Kind erwartet werde und man nicht genau wisse, was auf einen zukommt, sei Austausch ganz wichtig, so Neher.

Doch eine Geburt betrifft nicht nur die Mutter alleine, sagt die Waldburger Hebamme Lucia Heinrich: „Wenn ein Kind erwartet wird, ist das ein Gesamtgesellschaftsereignis.“ Darum seien ganz klar nicht nur (werdende) Mütter mit der Aktion angesprochen, sondern natürlich auch Väter, Großeltern und alle Interessierten. Um das Gespräch anzuregen, haben die drei Organisatorinnen auch „Zeitzeuginnen“ eingeladen. Diese sechs Frauen werden zum Beispiel davon berichten, wie es ist, neun Kinder zu bekommen, wie die Schwangerschaft und Geburt von Drillingen ist oder auch wie es vor 30, 40 Jahren war, ein Kind zu erwarten. Außerdem ist auch eine Ärztin eingeladen, die viel in der Geburtshilfe in Afrika tätig war und vom Alltag dort berichten kann.

An sechs Gruppentischen sollen die Teilnehmer des Erzählcafés die Geschichten der Mütter erfahren, Frage stellen, ihre eigenen Erfahrungen einbringen. Begleitet werden die Gespräche jeweils von einer Moderatorin, unter anderem übernehmen die drei Organisatorinnen diesen Part. Der Rahmen sei in vielen anderen Erzählcafés bundesweit bereits erprobt worden, erklären sie.

Die Idee, das Erzählcafé in den Seminarräumen des Alten Schlosses in Kißlegg zu veranstalten, kam von Anna Gräfin zu Waldburg. Sie ist selbst Kinderkrankenschwester und ausgebildete Stillberaterin. Auf Anfrage berät sie frisch gebackene Eltern in Kißlegg und macht auch Hausbesuche. „In der Woche, in der wir unser Erzählcafé veranstalten, ist Weltstillwoche. Das erschien mir als perfekten Zeitpunkt für unser erstes Erzählcafé in Kißlegg.“

Mehr als eine Gesprächsgruppe kennenlernen

Um möglichst viele Erfahrungen und Fragen austauschen zu können, sollen die erwarteten 50 bis 60 Teilnehmer beim Erzählcafé mehr als nur eine Gruppe kennenlernen. Nach einer gewissen Zeit werde getauscht. „Dann muss man sich nicht entscheiden, ob man mit der Drillingsmutter sprechen will oder mit der Zeitzeugin, die von der Geburt von vor 40 Jahren berichtet“, erklärt Gabi Neher. Neben den Gruppengesprächen sollen aufgebaute Tische, ein Kuchenbuffet und Getränke für eine gemütliche Atmosphäre sorgen.

Seit Mai etwa laufen die Vorbereitungen für die Aktion, erzählen die drei Organisatorinnen. Die größte Arbeit sei dabei gewesen, die sechs Mütter zu finden, die von ihren Erlebnissen berichten wollen. Die Plakate und das Konzept an sich sind von der Dachorganisation gestellt worden. „Ich kenne die Geschichten der Frauen noch nicht und freue mich daher selbst schon sehr auf den Tag“, erzählt Anna Gräfin zu Waldburg.

Geburtshilfe sei einfach mehr als der Klinikaufenthalt, sagt Gabi Neher: „Es geht dabei vor allem um viel Menschlichkeit und persönliche Zuneigung.“ Und auch dieses Erlebnis zwischen Eltern und Geburtshelfer soll im Erzählcafé in den Fokus rücken.

Das Erzählcafé ist am Donnerstag, 4. Oktober, ab 14.30 Uhr in den Eventräumen des Alten Schlosses in Kißlegg. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind möglich unter der Mailadresse erzaehlcafe.kisslegg@gmail.com. Weitere Informationen zum Konzept findet man auch unter www.erzaehlcafé.net.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen