Der 50. Silvesterlauf in Kißlegg lockt über 350 Läufer an

Lesedauer: 5 Min
Ein Pistolenschuss gab das Startsignal für die 372 Starter beim 50. Silvesterlauf in Kißlegg.
Ein Pistolenschuss gab das Startsignal für die 372 Starter beim 50. Silvesterlauf in Kißlegg. (Foto: Milena Sontheim)
Milena Sontheim

Bereits zum 50. Mal schwitzten Hobby- und Leistungssportler in Kißlegg dem Jahresende entgegen. Am letzten Tag des Jahres sind 372 Sportler in den Startlöchern beim traditionellen Silvesterlauf der SG Kißlegg gestanden.

Es ist 13 Uhr in der Kißlegger Schlossstraße, der Countdown läuft: Die Sportler machen sich bereit. Sobald der Startschuss aus der Pistole gefallen ist, verschaffen sich bereits die Schnellsten unter den Teilnehmern einen Vorsprung und setzen sich von der Masse ab. Beim diesjährigen Hauptlauf nahmen 83 Frauen und 176 Männer teil. Die Teilnehmer müssen sieben Runden im Schlosspark laufen: eine Strecke von 7100 Meter.

Schon nach der ersten Runde zeichnet sich ab, wer die Führung übernimmt. Der 22-jährige Niklas Martin mit der Startnummer 291 liegt knapp vor seiner Konkurrenz und baut seinen Vorsprung in der sechsten Runde mit 17 Sekunden aus. Ihm folgen dicht auf den Fersen der 35-jährige Aimen Haboubi und der 22-jährige Muhammad Lamin. „Das ist ein starkes Finish“, sagt der Kommentator und Hauptorganisator Rainer Wirth.

Starkes Finish des Siegers

Am Ende gewinnt Martin vom LAC Freiburg das Rennen mit acht Sekunden Vorsprung und einem Ergebnis von 22 Minuten und 58 Sekunden. Damit ist er der Gesamtsieger aller Klassen. Den zweiten Platz holt sich Haboubi mit 23 Minuten und sechs Sekunden. Lamin bekommt die Bronze-Medaille mit einer Zeit von 23,15 Minuten.

Auch die Frauen schenken sich keinen Meter. Denn Julia Gralki und Stefanie Wunderle sorgen für ein spannendes Finale. Die 19-jährige Triathletin Gralki vom LTC Wangen läuft die Sieben-Kilometer-Strecke in 27 Minuten und 48 Sekunden. Ihre 36-jährige Konkurrentin Wunderle vom SG Niederwangen kommt nach 28,02 Minuten über die Ziellinie. Den dritten Platz holt sich die 34-jährige Nadine Grösch vom LG Welfen mit einer Zeit von 29,11 Minuten. Der älteste Teilnehmer ist der 76-jährige Jürgen Schulze vom LG Welfen. Er läuft die Strecke in 38,07 Minuten.

Hohes Niveau bei Schülern

Das Niveau der Läufer ist dieses Jahr auch wieder unter den Kindern hoch. Beim Schülerlauf starten 90 Kinder zwischen sechs und 15 Jahren. Die jüngsten Teilnehmer bis neun Jahre laufen eine Strecke von 600 Metern. Die Zehn bis 15-jährigen Mädchen und Jungen absolvieren eine Strecke von 1,1 Kilometern. Den Goldpokal in der Klasse W06 holt sich Sophia Aumann vom TV Dettingen/Iller mit 3,15 Minuten. Der sechsjährige Lukas Czaja von der SG Kisslegg war in der Klasse M06 der Beste mit 3,13 Minuten.

„Der Silvesterlauf verlief dieses Jahr unfallfrei und mit schönem Wetter“, sagt Wirth bei der Siegerehrung. Nicht nur deshalb gab es Grund zu feiern. Zum 50-Jahres-Jubiläum hat es ordentliche Preise gegeben. Die Schnellsten unter den Kindern bekamen Medaillen und Müsli. Die Sieger unter den Erwachsenen bekamen neben Käsepaketen auch einen Geldpreis. „Zusätzlich bekam jeder Starter und jede Starterin dieses Jahr ein besticktes Handtuch oben drauf“, sagte Organisatorin Diane Wirth, die mit ihrem Ehemann den Silvesterlauf dieses Jahr zum letzten Mal organisierte. Nachfolger für das Organisationsteam stehen noch nicht fest.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen