BUND sucht Wildkatzen

Lesedauer: 2 Min

Der BUND Ortsgruppe Kißlegg/ Argenbühl sucht weiter nach Wildkatzen.
Der BUND Ortsgruppe Kißlegg/ Argenbühl sucht weiter nach Wildkatzen. (Foto: Symbolbild: dpa)
Schwäbische Zeitung

Die BUND-Gruppe Kißlegg/Argenbühl hat jetzt erneut den Versuch gestartet, die Existenz der Wildkatze in den heimischen Wäldern nachzuweisen. Das geheimnisvolle Wildtier habe laut einer Pressemitteilung vor knappen 100 Jahren hier seinen Lebensraum verloren und wurde damals gejagt.

Inzwischen sucht man die Wildkatze, wie auch den Luchs in den Wäldern der Region vergeblich, heißt es weiter, da durch die Zersiedelung des Landes und zunehmende Verbauung mit Straßennetzen, die Wildwege durchschnitten werden. Diese werden vor allem von größeren Tiere benötigt, um Wechsel in der Population zu ermöglichen.

Die Suche nach der Wildkatze in der Adelegg habe laut BUND vergangenen Samstag begonnen. In den nächsten acht Wochen werden wieder regelmäßig Lockstöcke auf Haare hin untersucht, die zur Untersuchung eingesendet werden.

Im vergangenen Jahr hatte der BUND keine Wildkatzen gefunden(die SZ berichtete). Das habe gezeigt, wie wichtig die Wildwegeplanung in der Region sei, teilte der BUND damals mit. Die Wildkatze habe es bisher noch nicht geschafft, ihren alten Lebensraum zurück zu erobern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen