Archäologen machen in Isny Sensationsfunde

Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Isny (br) - Auf 4000 Quadratmeter Areal machen Archäologen in der südlichen Isnyer Altstadt derzeit Rettungsgrabungen. Gefunden
Schwäbische Zeitung

Isny (br) - Auf 4000 Quadratmeter Areal machen Archäologen in der südlichen Isnyer Altstadt derzeit Rettungsgrabungen.

Isny (br) - Auf 4000 Quadratmeter Areal machen Archäologen in der südlichen Isnyer Altstadt derzeit Rettungsgrabungen. Gefunden haben sie dabei unter anderem Spuren von Trittwebstühlen. Diese waren mit vier Pfosten befestigt und der Tritt war in den Boden eingetieft. Im Grabungsgelände ist das in feuchten Kellern sehr deutlich zu sehen. „Vermutlich 14. Jahrhundert“, sagt einer der Archäologen dazu. Fotos: Barbara Rau

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Seit Tagen steigt der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Bodenseekreis. Darum wird ab Donnerstag die sogenannte „Notbremse“ gezogen.

Bodenseekreis zieht am Dienstag erneut Corona-Notbremse

Am Donnerstag, Freitag und Samstag lag der tagesaktuelle Inzidenzwert im Bodenseekreis über dem kritischen Wert von 100. Damit muss der Bodenseekreis wieder die Notbremse" ziehen. Sie gilt ab Dienstag, 13. April 2021, teilt das Landratsamt mit. 

Nach einem Werktag Informationsvorlauf gilt demnach ab Dienstag der Inzidenz-Status „über 100“ und die verschärften Schutzmaßnahmen.

Ab Dienstag sind

in Einzelhandelsgeschäfte des nicht-täglichen Bedarfs keine Terminvereinbarungen mehr möglich (nur noch Abholung ...

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Polizei Blaulicht

Mann reinigt Öltanks und sorgt für Gewässerverunreinigung

Die Reinigung von Heizöltanks könnte einem 37 Jahre alten Mann aus Krauchenwies (Landkreis Sigmaringen) teuer zu stehen kommen. Wie die Polizei am Sonntag berichtete, hatte er zwei 1000-Liter-Heizöltanks ausgewaschen, die aber noch Restmengen Heizöl enthielten.

Das Heizöl-Wasser-Gemisch sei in einen Bach gelangt. Es bildete sich ein Ölfilm. Um ein Ausbreiten zu verhindern, errichtete die Feuerwehr Ölsperren entlang des Bachs. Der 37-Jährige müsse nun mit einer Anzeige wegen Gewässerverunreinigung rechnen.