Zwischen Rückblick und Ausblick

Lesedauer: 4 Min

Die Isnyer Abiturienten beim Ball in der Sommerau in Buchenberg.
Die Isnyer Abiturienten beim Ball in der Sommerau in Buchenberg. (Foto: Gymnasium)
Alexander Schlichter

Klasse 12 a: Hannah Albrecht, Ferdinand Ansel, Lina Dröszler, Fabienne Gobs, Hannah Grauvogl, Sabine Gromer, Moritz Häfner, Katharina Henf, Christopher Jakob, Patrick Kramer, Julian Landerer, Ramona Landsbeck, Lukas Mayer, Selina Ohmeier, Maximilian Scharf, Tim Schmidt, Rebecca Schmoldt, Marlon Urbat

Klasse 12 b: Hannah Beltz, Anna Eisleb, Jacinta Fink, Cielo Hauber, Amelie Hofmann, Selvi Kocaman, Marie Ortmann, Frederik Poschenrieder, Maximilian Rosenthal, Maren Schießl, Linda Schmid, Berit Schönegge, Edona Shabanaj, Fabio Staiti

Klasse 12 c: Antonia Baldauf, Joshua Bartman, Sonja Buchenberg, Lukas Fuchs, Melissa Güttinger, Naomi Herrmann, Niklas Hörburger, Miriam König, Katharina Maucher, Hannes Mendler, Melissa Neumann, Sarah Nigg, Miriam Osterberger, Mirjam Simion, Carina von Olnhausen, Sabrina Weber

Klasse 12 d: Johanna Aichele, Tristan Boura, Laura Dörflinger, David Dressel, Antonia Firmhofer, Johannes Groß, Ramona Immler, Konstantin Koros, Stephan Kuhn, Felicitas Lummer, Manuel Mala, Friedrich Moch, Elisabeth Müller, Alicia Netzer, Lea Fiona Roch, Antonia Anna Schatz, Lisa Schwarz

Es entspräche nicht den Tatsachen zu behaupten, das Gymnasium Isny habe die Abiturfeierlichkeiten 2018 ins „Bildungsmusterland“ Bayern verlegt, um anzudeuten, welchem Leistungsniveau sich am Schulleben Beteiligte auch im Württembergischen verpflichtet fühlen. Vielmehr bildete der große Saal im Landhaus Sommerau in Buchenberg vergangenen Freitagabend den idealen Rahmen für eine so gemütliche wie würdige Abschlussfeier.

Nach einem Sektempfang im Freien, bei dem sich Abiturienten, Lehrer, Angehörige und einige Ehemalige munter austauschten, begab sich die nobel gekleidete Schar auf die Plätze im Saal. Drei Abiturientinnen begrüßten als Moderations-Team die Gäste und baten Schulleiter Jochen Müller ans Mikrofon.

Der betonte in seiner Rede, wie wichtig es sei, dass sich die Abiturienten in der nun folgenden, neuen Lebensphase selbst ausprobierten um herauszufinden, was zu ihrer Persönlichkeit passe und wie sie ihr Leben gestalten könnten. Müller bezog sich auf einen Text der Poetry-Slammerin Julia Engelmann, der das komplizierte Wechselverhältnis zwischen Selbstverwirklichung und Vergänglichkeit thematisiert.

Dann erhielten die vier Abschlussklassen ihre Zeugnisse, ebenso wurden einzelne Schüler für ihre besonders herausragenden Gesamtleistungen ausgezeichnet. Dass diese Momente bei manchen Absolventen starke Emotionen weckten, ist nur zu verständlich, wenn man bedenkt, wie viel Mühe und Zeit in den zurückliegenden Monaten und Jahren investiert worden sind.

Claudia Beltz machte im Namen der Eltern deutlich, wie vielgestaltig die Herausforderungen für alle am Schulleben Beteiligten sind. Sie würdigte deren verschiedenartigen Leistungen subtil und wertschätzend. So ging der offizielle Teil – anders als ursprünglich geplant – nahtlos in den legeren Abiball über.

Die Atmosphäre entspannte sich, nicht zuletzt, weil während des folgenden Programms auch gespeist und diskutiert werden konnte. Diverse Tanz- und Gesangseinlagen wechselten sich mit weiteren Preisverleihungen ab – schulintern gestiftete oder Auszeichnungen externer Institutionen. Der Scheffel-Preis für die beste Leistung im Fach Deutsch ging an Jacinta Fink.

Die mit Spannung erwartete Schülerrede, gehalten von Maximilian Rosenthal, muss besonders hervorgehoben werden, weil sie einen beachtlich kritischen Kontrapunkt zur fröhlichen Feierlaune bildete, der leider – ob bewusst oder unbewusst – von vielen überhört wurde.

Rosenthal forderte in sympathisch-offenem Ton – keinesfalls verbissen-kämpferisch – eine offenere, stets sachbezogene Streit- und Debattenkultur und hinterfragte die „spaßbesessene“ Oberflächlichkeit so mancher junger Erwachsener. Gewiss: Für den Rest des Abends war dieser Denkanstoß dem Anlass gemäß kein Thema mehr. Im Schulalltag hat er aber definitiv Beachtung verdient. Womöglich gäbe es dann noch mehr Grund zum Feiern.

Klasse 12 a: Hannah Albrecht, Ferdinand Ansel, Lina Dröszler, Fabienne Gobs, Hannah Grauvogl, Sabine Gromer, Moritz Häfner, Katharina Henf, Christopher Jakob, Patrick Kramer, Julian Landerer, Ramona Landsbeck, Lukas Mayer, Selina Ohmeier, Maximilian Scharf, Tim Schmidt, Rebecca Schmoldt, Marlon Urbat

Klasse 12 b: Hannah Beltz, Anna Eisleb, Jacinta Fink, Cielo Hauber, Amelie Hofmann, Selvi Kocaman, Marie Ortmann, Frederik Poschenrieder, Maximilian Rosenthal, Maren Schießl, Linda Schmid, Berit Schönegge, Edona Shabanaj, Fabio Staiti

Klasse 12 c: Antonia Baldauf, Joshua Bartman, Sonja Buchenberg, Lukas Fuchs, Melissa Güttinger, Naomi Herrmann, Niklas Hörburger, Miriam König, Katharina Maucher, Hannes Mendler, Melissa Neumann, Sarah Nigg, Miriam Osterberger, Mirjam Simion, Carina von Olnhausen, Sabrina Weber

Klasse 12 d: Johanna Aichele, Tristan Boura, Laura Dörflinger, David Dressel, Antonia Firmhofer, Johannes Groß, Ramona Immler, Konstantin Koros, Stephan Kuhn, Felicitas Lummer, Manuel Mala, Friedrich Moch, Elisabeth Müller, Alicia Netzer, Lea Fiona Roch, Antonia Anna Schatz, Lisa Schwarz

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen