Woche der Wiederbelebung

 Siebtklässler der Verbundschule Isny lernen die Grundlagen einer Reanimation an entsprechenden Puppen.
Siebtklässler der Verbundschule Isny lernen die Grundlagen einer Reanimation an entsprechenden Puppen. (Foto: Verbundschule Isny)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Was tun, wenn jemand leblos auf der Straße liegt? Dies lernten alle Siebtklässler der Verbundschule Isny im Rahmen der „Woche der Wie derbelebung“ vom 20.-26.09.2021. Dazu gab es deutschlandweit verschiedene Aktionen, so auch an der Verbundschule. Eine Unterrichtsstunde zu diesem Thema begann mit einem kurzen Vortrag von Dr. Michael Laupheimer über die Abläufe im Herz-Kreislauf-System. Anschließend demonstrierte Dr. Michael Laupheimer den Schülerinnen und Schülern anhand einer Puppe die richtige Vorgehensweise beim Auffinden einer leblosen Person. So soll zuerst geprüft werden, ob sie noch atmet. Danach wird gegebenenfalls der Notruf abgesetzt sowie mit der Herz-Druck-Massage begonnen. An sogenannten Phantomen, die die Initiative „Löwen retten Leben“ zur Verfügung stellte, konnten die Schüler mit Hilfe der verantwortlichen Lehrerinnen und Lehrer Caroline Dieing, Ralf Groß, Sebastian Müller und Raphael Kathan ihr neu erlerntes Wissen selbst ausprobieren. Im Ernstfall können sie nun hoffentlich richtig reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen