Wie ökologisches Bauen zum Klimaschutz beitragen kann

Lesedauer: 3 Min
 Seit 2017 planen und bauen die Schüler des Isnyer Gymnasiums am Energiehaus, das bereits heute Passivhausstandard erreicht hat.
Seit 2017 planen und bauen die Schüler des Isnyer Gymnasiums am Energiehaus, das bereits heute Passivhausstandard erreicht hat. (Foto: Amann)
Schwäbische Zeitung

- Der Unternehmerstammtisch ist am Dienstag, 3. Dezember, zu Besuch im Energiehaus des Isnyer Gymnasiums. Eingeladen sind laut Pressemitteilung von Isny Marketing Unternehmer, alle am Wirtschaftsstandort Interessierten und jeder, der das Energiehaus kennenlernen möchte.

Im Mittelpunkt des Abends steht der Klimaschutz in Isny. Vertreter der Stadt Isny stellen vor, welche Maßnahmen bisher im Hinblick auf eine höhere Energieeffizienz und die Reduzierung des CO2-Ausstoss in der Industrie und im Gewerbe in Isny unternommen wurden. Erreicht wurde laut Mitteilung in den vergangenen Jahren einiges: 2018 wurde Isny beim „European Energy Award“ rezertifiziert und erhielt erneut Gold-Status. Angestrebt sei, eine Freie Energiestadt zu werden, in der die Energie, die die Stadt benötigt, in der Stadt selbst und CO2-frei erzeugt wird. Auf welche Weise das erreicht werden kann, solle thematisiert werden.

Teil einer nachhaltigen Entwicklung

Wie ökologisches Bauen als Teil einer nachhaltigen Entwicklung aussehen kann, zeigen Physiklehrer und Mitbegründer der schulischen Energie-AG, David Amann, und die am Bau beteiligten Schüler im Energiehaus vor Ort. Sie präsentieren die Entwicklung und Konzeption des Gebäudes, das bereits Passivhausstandard erreicht hat und zeigen auf, welche Maßnahmen beim Bau ergriffen wurden.

Im Anschluss informiert Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Ravensburg, zum neuen Klimaschutzgesetz und den Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz in Unternehmen. Beispiele aus der unternehmerischen Praxis kommen von den Isnyer Gewerbetreibenden Gebhard Mayer und Alexander Ort. Vorgestellt werden das Neubau-Konzept der Bäckerei Mayer sowie Erfahrungswerte der zertifiziert energieeffizienten Druckerei Ort & Kolb. Im Anschluss gibt es Raum für Austausch und Gespräche.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen