Vortrag über „Die Heilkraft des Waldes“

Lesedauer: 2 Min
 Wolf-D. Storl
Wolf-D. Storl (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Karten gibt es online unter www.storl.de/veranstaltungen

Der deutsch-amerikanische Kulturanthropologe, Ethnobotaniker und Buchautor Wolf-Dieter Storl aus Isny hält am Donnerstag, 18. Oktober, von 19 bis 21.30 Uhr im Kornhaus Kempten den Vortrag „Die Heilkraft des Waldes“. Darin geht es um die Ethnobotanik der europäischen Waldvölker, der Kelten, Germanen, Balten und Slawen. Das Wissen um Pflanzen ist laut Pressemitteilung so alt wie die Menschheit. Es führe uns zurück zu unseren Wurzeln, die wir im kühlen Wind der Aufklärung zu vergessen begannen. Und doch warte dieses Wissen nur darauf, wieder von uns entdeckt zu werden. Die Kelten seien fast tausend Jahre lang die führende Kultur in weiten Teilen Europas gewesen. Zwar sei das Druidentum zerstört worden, aber das einfache Volk habe am alt überlieferten Wissen festgehalten und es mündlich und praktisch in Form von Bauernregeln, Märchen, Sagen, Jahreszeitenritualen und vor allem Kräuterwissen und Volksheilkunde weitergegeben. „Der Wald ist unsere Heimat. Bei den Kelten, Germanen, Balten und Slawen galt der Wald als heilig. Man fühlt sich wohl und geborgen im Wald. Der Wald ist eine Heimat der Seele“, sagt Wolf-Dieter Storl.

Karten gibt es online unter www.storl.de/veranstaltungen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen