Tatkräftige Unterstützung für das Seniorenheim Haus St. Elisabeth

Lesedauer: 4 Min
Das Interesse an der der Altarweihe der neue Kapelle im Seniorenheim St. Elisabeth war groß.
Das Interesse an der der Altarweihe der neue Kapelle im Seniorenheim St. Elisabeth war groß. (Foto: Liane Menz)
Schwäbische Zeitung

Im Erdgeschoss des Seniorenheims Haus St. Elisabeth ist eine Kapelle entstanden. Sie verdeutliche die hohe Wertigkeit der Seelsorge-Arbeit durch den Träger und unterstreiche eine enge Anbindung an die Kirchengemeinde, teilt die Katholische Gesamtkirchenpflege Isny mit. Der Bau der Kapelle wurde von der Mutter-Theresa-Stiftung mit 30 000 Euro unterstützt.

Die Kapelle sei in mehrfacher Hinsicht eine Besonderheit, denn es sei in einem Seniorenheim keinesfalls üblich, eine Kapelle im Haus zu haben, so die Katholische Gesamtkirchenpflege in ihrer Pressemitteilung. Im letzten Sommer habe die Kirchengemeinde bei der Mutter-Theresa-Stiftung einen Antrag auf Förderung zur Gestaltung sakraler Orte gestellt. Im November 2017 wurde dann der Antrag angenommen und im Frühjahr 2018 habe der Vorstand der Stiftung beschlossen, die Kapelle mit 30 000 Euro zu fördern.

Die Ausstattung der Kapelle sei schlicht aber hochwertig. Es gebe ein Beleuchtungskonzept, das an die verschiedenen Anlässe, wie Ostern, Pfingsten oder Weihnachten, angepasst werden könne. Die Deckenbeleuchtung symbolisiere ein Kreuz. Neben den zahlreichen sichtbaren Lautsprechern seien zusätzlich Induktionsschleifen im Boden verlegt worden, die speziell für Hörgeräteträger ein Hörempfinden ermöglichen würden.

Der Altar ist aus einem Nagelfluh-Felsen aus dem Steinbruch Röthenbach entstanden und schwebe fast freistehend auf einer kleinen Standfläche. Am Fuße des Altars befinde sich unter einer Messingplatte eine Reliquie.

Tabernakel, Ambo, Leuchter und das Weihwasserbecken seien vom Künstler Herr Contin aus Südtirol gefertigt worden. Die Skulptur der heiligen Ursula von der Künstlerin Frau Hoyer aus Grünwald. Sie ist die Schutzheilige der Jugend, der Lehrerinnen und Erzieherinnen.

Unter ihrem aufgespannten Umhang vereine sie eine Gruppe junger Menschen. In ihrer Lehrtätigkeit schare die heilige Ursula eine Gruppe Kinder um sich. Hauptmotiv ist die heilige Schrift aus der sie lehrt. Die dreifache Krone der Heiligen steht für Jungfräulichkeit, Märtyrertum und Lehrwürde.

Wie die katholische Gesamtkirchenpflege weiter mitteilt, sei die Seelsorge ist ein zentrales Element im Haus St. Elisabeth. Es gebe eine Seesorgebeauftragte und täglich würden Angebote mit pastoralem Inhalt stattfinden. Teile dieser Angebote sollen zukünftig in der Kapelle stattfinden, ebenso solle sie zu einem Ort der Begegnung werden. Damit werde nicht nur der engen Anbindung des Hauses an die Kirchengemeinde Rechnung getragen, sondern der Gedanke des Miteinanders von pflegebedürftigen Menschen und Gemeinwesen umgesetzt.

Deshalb sei die Kapelle bewusst so platziert worden, dass sie von außen zugänglich ist. Menschen sollen über die Kapelle mit dem Haus und den Bewohnern des Hauses in Kontakt kommen. Die Kapelle könne auch für externe Veranstaltungen wie Jugendgottesdienste, silber- oder goldene Hochzeiten oder für Abschiedsgebete genutzt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen