Stadt Isny schafft Defibrillatoren an

Lesedauer: 2 Min
 Die Rathausmitarbeiter wurden in den Gebrauch des Defibrillators eingewiesen. Weitere Geräte sind in der Ortsverwaltung Neutrau
Die Rathausmitarbeiter wurden in den Gebrauch des Defibrillators eingewiesen. Weitere Geräte sind in der Ortsverwaltung Neutrauchburg, in der Grundschule Neutrauchburg, in der Grundschule Beuren, in der Volkshochschule, im Dorfgemeinschaftshaus Rohrdorf, im Dorfgemeinschaftshaus Großholzleute, im Museum im Schloss Isny und im Tennisheim bei der Familienspielweise/Langlaufstadion, angebracht. (Foto: Stadt Isny/Rau)
Schwäbische Zeitung

Die Stadtverwaltung Isny hat neue Defibrillatoren für Rathaus, Ortsverwaltungen, Schloss Isny und die Volkshochschule angeschafft. Im Rathaus werden die Mitarbeiter in den Gebrauch angewiesen, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung.

Wer nicht mehr atmet, braucht schnelle Hilfe. Bei Erwachsenen ist in einem solchen Fall zu 70 Prozent Herzkammerflimmern die Ursache, heißt es in dem Schreiben. Wenn dann ein Defibrillator in der Nähe sei und zusätzlich zu den sonstigen Erste Hilfe-Maßnahmen sofort eingesetzt werde, erhöhe das die Überlebenschance des Betroffenen um ein Vielfaches. Deshalb hat die Stadt Isny nun Defibrillatoren angeschafft. Das Geld dafür stamme vom Förderverein für das Isnyer Krankenhaus, der sich aufgelöst hatte, als das Isnyer Krankenhaus geschlossen wurde. Das Kapital des Vereins wurde treuhänderisch der Stadt übergeben, mit dem Zweck, die Gesundheitsvorsorge der Isnyer zu verbessern.

„Jeder von uns hofft, dass er den Defibrillator nie braucht. Aber wenn doch, dann wissen wir, wo er hängt und wie wir ihn einsetzen müssen“, sagte Bürgermeister Rainer Magenreuter bei der Einweisung für die Rathausmitarbeiter. Der hauptberufliche Notfallsanitäter Christopher Werner zeigte den Mitarbeitern den Gebrauch des Geräts und nahm ihnen die Angst vor dem Einsatz des Defibrillators. „Er sagt einem, was zu tun ist“, so der Fachmann. Falsch machen könne man nichts, meint der Notfallsanitäter, nur „nichts tun ist das Schlechteste“.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen