Regionenball zur Eröffnung der Fasnet in Beuren

Lesedauer: 2 Min
 30 Zünfte trafen sich zum Regionenball in der Festhalle in Beuren.
30 Zünfte trafen sich zum Regionenball in der Festhalle in Beuren. (Foto: Badent)
Schwäbische Zeitung

An Dreikönig startet traditionell die schwäbisch-alemannische Fasnet, so auch beim Alemannischen Narrenring (ANR), der mit 90 Zünften in drei Regionen aufgeteilt ist. Auftakt ist dabei der Regionenball. Zu der internen Veranstaltung sind nur die jeweiligen Zünfte der Region eingeladen.

Für das Allgäu lud dieses Jahr die Narrenzunft „Urig“ nach Beuren ein und alle 30 Zünfte kamen, trotz der winterlichen Bedienungen. „Der Schnee hat uns fast geschafft, aber ihr habt‘s hier her geschafft!“, freute sich Zunftmeister Tobias Badent laut Pressemitteilung in seiner Eröffnungsrede. Danach zog die „Allgaier Urband“ mit Vertretern der Maskengruppe auf die Bühne, wo sie einzeln vom Oberzunftmeister Jürgen Hanser und seiner Stellvertreterin Sylvia Uber, die auch durch das Programm führten, mit ihrem jeweiligen Narrenruf begrüßt wurden. Rund 1000 Narren verfolgten an diesem Abend ein buntes Programm, das von den Zünften selbst gestaltet wurde: Die Tanzgruppe der Narrenzunft Amtzell swingte im US-Army-Look, die Männer- und die Tanzgarde aus Aitrach demonstrierten ihre Beweglichkeit und brachten damit das Publikum zum Grölen, heißt es im Pressetext weiter. Und mit einem schaurigen Tanz zeigte die gastgebende Narrenzunft „Urig“, wie ihre Vorfahren mit Hilfe eines Opfers den Winter gefangen und vertrieben haben.

Zum Schluss heizte laut Pressemitteilung die Guggenmusik Rötenbach, die dieses Jahr ihr 44-jähriges Bestehen feiert, kräftig ein, mit den Klängen konnten sich alle Narren auf die kommenden acht Wochen Fasnet einstimmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen