Oratorium „Seligpreisungen“ ist in St. Ulrich zu hören

Lesedauer: 3 Min
 Auch viele Isnyer Sänger werden in der Wangener Kirche St. Ulrich das Oratorium zum Besten geben.
Auch viele Isnyer Sänger werden in der Wangener Kirche St. Ulrich das Oratorium zum Besten geben. (Foto: Berthold Büchele)
Schwäbische Zeitung

Die Chorgemeinschaft Isny sei bekannt für die Aufführungen unbekannter Oratorien des 19. Jahrhunderts. Nun kommt am Sonntag, 24. November, um 16.30 in St. Ulrich in Wangen das Oratorium „Seligpreisungen“ von César Franck zur Aufführung. An diesem selten gespielten und beeindruckenden Werk habe der französische Komponist zehn Jahre lang gearbeitet, heißt es in der Pressemitteilung.

Der Text stellt den Sätzen aus der Bergpredigt dramatische Szenen gegenüber, die die Übel und Missstände der Welt behandeln, worauf Jesus immer die entsprechende „erlösende“ Seligpreisung singt. Die Missstände hätten sich im Laufe der Jahrtausende kaum geändert und seien heute so aktuell denn je, heißt es. Deshalb sei dieses Oratorium in Bezug auf den Text eines der aktuellsten und „modernsten“ in der Musikgeschichte.

In den einzelnen Sätzen stehen sich demnach die beiden Pole – der archaische Kampf zwischen bösen und guten Kräften – gegenüber: die Jagd nach Geld und Reichtum und das unbegrenzte Vergnügen gegen Armut, Bescheidenheit und Nächstenliebe, Hoffnungslosigkeit gegen Hoffnung, grausamer Tod und Schmerz gegen Trost, brutale Rache gegen Barmherzigkeit, Krieg und Tyrannei, angeführt durch Satan, gegen Friedfertigkeit, Hass, Verbrechen und Blutvergießen gegen Glaube und Vergebung.

Franck biete dabei die ganze Kunst seiner vielfältigen spätromantischen, stark chromatischen Harmonik und teilweise schon auf den Impressionismus hinweisenden Orchestrierung auf. Die Musik mit ihren Farben und reichen Akkordverbindungen unterstreiche auf berührende Art den Kontrast zwischen der leidvoll-irdischen und der himmlisch-erlösenden Welt. Jede Szene werde stark emotional ausgedeutet:

Die Ausführenden sind Martina Schmid-Pfeifer, Gertrud Hiemer-Haslach, Annika Goergens, Michael Dreher, Markus Kimmich, Heiner Miller, Uli Nillius und Rudi Daumann, die Chorgemeinschaft Isny zusammen mit einem Chor aus der Provence und ein großes regionales Symphonieorchester. Die Leitung hat Berthold Büchele inne.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen