Neue Erkenntnisse über Absturz eines Ultraleichtflugzeuges

Lesedauer: 1 Min
 Das bei Isny verunglückte Ultraleichtflugzeug.
Das bei Isny verunglückte Ultraleichtflugzeug. (Foto: Thorsten Pöppel/AOV)
Schwäbische Zeitung

Ein motorgetriebenes Ultraleichtflugzeug ist am Sonntagmittag gegen 11.45 Uhr südlich der Einmündung der Landesstraße 318 in die Bundesstraße 12 bei Isny im Allgäu im dortigen freien Wiesengelände abgestürzt (wir berichteten).

Der 63-jährige Pilot des Flugzeuges war gegen 11.30 Uhr ohne Fluggast auf dem Waldburg-Zeil Flugplatz in Leutkirch im Allgäu zu einem Rundflug gestartet. Er wurde bei dem Luftfahrzeugunfall schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in eine Unfallklinik gebracht, so die Polizei.

Das Ultraleichtflugzeug wurde bei dem Aufprall auf den Erdboden zerstört. Der Sachschaden beträgt nach Angaben der Polizei etwa 180 000 Euro. Die Ursache des Absturzes ist nicht geklärt, die Ermittlungen hierzu dauern an. Die Staatsanwaltschaft Ravensburg ordnete die Sicherstellung des Flugzeuges an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen