Nahe Isny wandern die Menschen komfortabel

Lesedauer: 3 Min
Irene Trojek ist gerne mit ihrem Rolli-E-Bike in der Natur um Isny unterwegs.
Irene Trojek ist gerne mit ihrem Rolli-E-Bike in der Natur um Isny unterwegs. (Foto: Offene Behindertenarbeit Isny)
Schwäbische Zeitung

Bei unsicherer Witterung gibt es nähere Infos zur Wanderung bei Otto Ziegler, Verein Offene Behindertenarbeit Isny, Telefon 07562 / 981820.

Mit den neuen, barrierefreien „Komfort-Wanderwegen“ zwischen Isny und Maierhöfen rückt das Naherholungsgebiet Bleichenweiher-Biesenweiher nach den einschneidenden und trennenden Baumaßnahem für die B 12-Ortsumfahrung wieder näher an die Stadt.

Um dieses Gefühl neu zu vermitteln, lädt die „Offene Behindertenarbeit Isny (OBA)“ am Freitag, 14. September, zu einer ersten, geführten Erkundungswanderung ein. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Wanderparkplatz Biesenspitz. Mit dabei ist auch Erhard Bolender, der Landschaftsarchitekt und Planer der Wanderrouten. Auf Kies- und Schotterwegen werden die OBA-Spaziergänger und alle interessierten Mitwanderer über Gschwend und Wolfbühl zum Naturschutzgebiet Hengelsweiher und von dort schließlich zum Dorfgemeinschaftshaus in Großholzleute laufen.

Wie Otto Ziegler von der OBA weiter erklärt, machen sich drei Gruppen auf den Weg: Gruppe eins sind Wanderer ohne Geh-Einschränkung, Gruppe zwei Wanderer mit Elektro-Rolli und Scooter, Gruppe drei mobilitätseingeschränkte Wanderer mit Gehhilfen, Rollator, Gehstock, Dreirad, oder ähnlichem.

Sie alle erkunden gemeinsam die verschiedenen Biotope und Naturschutzgebiete am Wegesrand. „Wegen den Steigungen und der Bodenbeschaffenheit auf der Route ist für die Teilnehmer der Gruppe drei eine Begleitperson nötig“, sagt Ziegler. Für Ruhepausen stünden auf der 5,2 km langen Strecke mehrere Sitzbänke zur Verfügung: „Hier kommen die Teilnehmer wieder zu Kräften und genießen dabei die Allgäuer Landschaft.“

Im Dorfgemeinschaftshaus findet gegen 16 Uhr eine von der OBA moderierte Diskussion statt. Teilnehmer sind die Planer vom Büro Bolender, Bürgermeister Rainer Magenreuter, Großholzleutes Ortsvorsteher Franz Mayer und Vertreter der Stadtverwaltung. Sie tauschen sich über Erfahrungen und Eindrücke zur Gestaltung der „Komfort-Wanderwege“ aus, die bis Anfang 2019 zertifiziert und danach offiziell eröffnet werden sollen.

Die Veranstaltung endet gegen 18 Uhr. Im Dorfgemeinschaftshaus ist für Bewirtung gesorgt, eine behindertengerechte Toilette ist vorhanden. Die Rückkehr nach Isny ist auch mit einem öffentlichen Niederflur-Linienbus ab Großholzleute um 17.56 oder 18.58 Uhr möglich. Ankunft am Kurhaus Isny ist um 18.04 oder 19.05 Uhr.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. „Wer begleitende Unterstützung benötigt, soll sie bitte selbst organisieren“, sagt Ziegler, ein „Pannenfahrzeug“ sei unterwegs erreichbar.

Bei unsicherer Witterung gibt es nähere Infos zur Wanderung bei Otto Ziegler, Verein Offene Behindertenarbeit Isny, Telefon 07562 / 981820.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen