Mitarbeiter der Firma Invacare besuchen das Stephanuswerk Isny

Lesedauer: 2 Min

 Die Gruppe besichtigte Werkstatt (WfbM) und Wohnanlage.
Die Gruppe besichtigte Werkstatt (WfbM) und Wohnanlage. (Foto: Stephanuswerk)
Schwäbische Zeitung

Anlässlich einer Besichtigung für Mitarbeiter der Firma Invacare aus Isny hat Direktor Rolf Jehle durch die Werkstatt (WfbM) und die Wohnanlage geführt, in der hauptsächlich körperlich behinderte und psychisch kranke Menschen arbeiten und wohnen.

Im Bereich der WfbM wurde nach Angaben des Stephanuswerks gezeigt, wie beispielsweise in der Kabelkonfektion gearbeitet wird, unter anderem Springseile aus Bergsteigerseilen entstehen, Digitalisierung zur Aktenvernichtung betrieben wird oder auch wie Arbeitsplätze mit kreativen Tätigkeiten aussehen.

„Jeder Mensch, der psychisch krank, körperlich behindert oder beides ist und arbeiten will, findet hier seinen passenden Platz“, erklärte Jehle. Bei einer anschließenden Präsentation wurden laut Mitteilung weitere Eindrücke über die Geschichte des Stephanuswerks und die aktuellen Projekte vertieft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen