Mann wird auf Piste gerammt und verletzt - Skifahrer macht sich aus dem Staub

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Ein 52-jähriger Allgäuer ist am Dienstag bei einem Skiunfall im Kleinwalsertal in Österreich bei einer Pistenkollision schwer verletzt worden. Von wem er gerammt wurde, ist bislang völlig unklar.

Wie die Landespolizeidirektion Vorarlberg jetzt mitteilte, fuhr der Mann aus Isny gegen Mittag von der Bergstation der Zweiländerbahn am Skigebiet Fellhorn auf dem so genannten "Haushang" talwärts in Richtung Talstation der "Zwerenalpbahn".

Gegen Ende des Steilhangs wurde der 52-jährige von einem unbekannten Skifahrer vermutlich seitlich gerammt, wodurch er zu Boden stürzte, beide Ski verlor und bewusstlos auf dem Boden liegen blieb.

Unbekannter fährt zur Talstation - und haut ab

Der Unbekannte, der den Unfall verursacht haben dürfte, blieb kurz stehen, sagte zu einem Zeugen, dass er soeben mit dem 52-jährigen kollidiert sei, und teilte ihm mit, dass er Hilfe holen würde. Anschließend verließ er die Unfallstelle.

Ermittlungen der Beamten ergaben, dass der unbekannte Skifahrer anschließend zur Talstation der Zwerenalpbahn fuhr und dort einem Angestellten mitteilte, dass es soeben zu einer Kollision gekommen sei und ein Patient mit Nasenbluten die Hilfe der Pistenrettung benötigen würde.

Ohne seine Daten zu hinterlassen, fuhr er anschließend auf der Talabfahrt ins Tal. Die alarmierte Pistenrettung barg im Anschluss den 52-Jährigen. Über die schwere seiner Verletzungen konnten die Beamten zunächst keine Angaben machen.

Der Schnee ist da und die Pisten in den Skigebieten sind voll – denn Winterzeit ist Wintersportzeit. Doch wer abseits gesicherte Pisten fährt, muss mit Lawinen rechnen. Vor allem Freerider sollten auf der Hut sein.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen