Land fördert das Isny Opernfestival mit 22 500 Euro

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Das Land setzt auch 2019 die Förderung von Kunst und Kultur im ganzen Land mit dem Innovationsfonds Kunst fort. Das Isny Opernfestival gehört zu den 31 Projekten, die für ihr kulturelles Engagement mit 22 500 Euro gefördert werden, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Büro der Grünen-Landtagsabgeordneten Petra Krebs.

Darin erklärt Krebs: „In meinem Wahlkreis gibt es viele Bürger, die sich mit großem persönlichen Einsatz für unsere lokale Kunst- und Kulturszene stark machen. Es ist wichtig, dass wir diese wertvolle Arbeit unterstützen. Es freut mich besonders, dass die Akteure vom Isny Opernfestival mit ihrem Antrag erfolgreich waren.“ Kulturförderung sei ein wichtiger Baustein der Landespolitik, fügt Raimund Haser (CDU) laut dem Schreiben an: „Kunst kann Brücken bauen - und zwar in ganz unterschiedlichen Facetten. In den Museen, Theatern, Konzerthäusern, aber auch in Vereinen, Clubs oder soziokulturellen Zentren treffen kulturelle Erfahrungen, Nationalitäten, Lebenswelten und Generationen zusammen. Deswegen stehen wir für einen Ausbau der Kulturförderung und der kulturellen Bildung.“

Das Isny Opernfestival inszeniert die russische Märchenoper „Das Märchen vom Zaren Saltan“ gemeinsam mit Schülern aus der Stadt. Nikolai Rimski-Korsakow schuf „Das Märchen vom Zaren Saltan“ 1899 anlässlich des 100. Geburtstags Alexander Puschkins. Die phantasievolle Handlung der Oper inspirierte Rimski-Korsakow zu einem musikalisch opulenten und vor Ideen sprühenden Meisterwerk. Die Schüler wirken als Pantomimen mit und sind beim Requisitenbau eingebunden. Aufgeführt wird die Oper erstmals auf dem Schlosshof in Isny.

„Die große Zahl der Anträge zeigt, wie lebendig die Kunst- und Kulturszene in unserem Land ist. Wir werden uns auch in Zukunft dafür stark machen, dass solche kreativen Spielräume eine entsprechende Unterstützung erhalten, um diese wichtige Aufgabe verantwortungsvoll wahrnehmen zu können“, wird Petra Krebs abschließend zitiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen