Kurhaus beim Herbstkonzert bis auf den letzten Platz besetzt

Lesedauer: 4 Min
Charlotte Florack

Das Laub wird bunter, die Tage kürzer und im Kurhaus spielt die Stadtkapelle auf – für alle Isnyer alljährlich ein Ereignis, das fest zum Herbst dazugehört. So ist es keine große Überraschung gewesen, dass am vergangenen Samstagabend die Zuschauerreihen im Kurhaus bis auf den letzten Platz gefüllt waren.

Dabei war das diesjährige Konzerts eine besondere Herausforderung für die Stadtkapelle: Denn der frühe Termin, eine zeitintensive Konzertreise und keine Möglichkeit einer Generalprobe hatten der Kapelle Sorgen bereitet. Doch am Samstagabend war von diesen Hürden nichts zu spüren: Die drei Orchester gestalteten ein wunderbar abwechslungsreiches und professionelles Programm.

Den Start in den Abend gestaltete die „Pikkolino“-Band unter der Leitung von Alisa Heutmann. Die jüngsten Musiker – alle zwischen acht und vierzehn Jahre alt – ließen sich ihre Nervosität überhaupt nicht anmerken und überzeugten das Publikum mit drei Stücken. Schwungvoll begannen die „Pikkos“ mit einer Version von „Ottoman Dances“, ließen dann erste weihnachtliche Stimmung aufkommen bei „Amazing Grace“ und schlossen ab mit dem Chart-Hit „Havana“, den viele mitsummten. Ein rundum überzeugender Auftritt des Nachwuchsorchester trotz weniger Mitspieler im Vergleich zum vergangenen Jahr, da einige der jungen Musiker nun erstmals in der Stadtjugendkapelle unter der Leitung von Markus Radigk mitspielen durften.

Der Nachwuchs ab 13 Jahren präsentierte ebenfalls drei sehr unterschiedliche Musikstücke, und das Publikum durfte sich über zwei spontane Zugaben freuen. Die etwa 40 jungen Musiker interpretierten mit ihren Blasinstrumenten zunächst zwei Stücke des Schweizer Komponist Mario Bürki: In dessen Werk „The Flood“ wird in dramatischer Art und Weise die Überschwemmung eines Dorfes thematisiert.

Anschließend gab die Stadtjugendkapelle dem Publikum das Gefühl, sich inmitten eines mitreißenden Musicals zu befinden, denn mit „The Lion King“, einem Medley aus den bekanntesten Songs des Disney-Klassikers „Der König der Löwen“, bot der Nachwuchs einen facettenreichen Höhepunktm. Die Darbietung der beiden Jungendensembles zeugte, wie auch Stadtmusikdirektor Thomas Herz betonte, von gelungener Nachwuchsarbeit der Jugendmusikschule. Die stolzen Gesichter der zahlreich anwesenden Eltern und Großeltern waren mehr als berechtigt.

Nach der Pause unterhielt die Stadtkapelle Isny unter der Leitung von Thomas Herz mit fünf Stücken verschiedener Stilrichtungen: Von einer „English Folksong Suite“ (R. Vaughan-Williams) über die kriegerischen Klänge eines persischen Märchens bis zu einem Medley der größten Hits der 1980er-Jahre zeigte die Kapelle die ganze Bandbreite ihres Könnens während des zweiten Programmteils.

Besonders zu erwähnen ist auch die unterhaltsame Moderation der beiden Kapellenmitglieder Emma Wessely und Martin Käser, die für zahlreiche Lacher sorgten und das Publikum unterhielten. Im Rahmen der Zugabe zeigte das Flöten-Register mit „Dancing Flutes“ sein besonderes Können, und mit einem Marsch beendete die gesamte Stadtkapelle den Abend.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen