Kinderbetreuer in Isny testen sich laufend selbst auf Corona

 Damit das Spielzeug im Sandkasten einer Kindertagesstätte wieder benutzt werden kann, testen sich die Isnyer Kinderbetreuer reg
Damit das Spielzeug im Sandkasten einer Kindertagesstätte wieder benutzt werden kann, testen sich die Isnyer Kinderbetreuer regelmäßig selbst auf das Coronavirus. (Foto: Symbol: Monika Skolimowska/dpa)
Schwäbische Zeitung

In den Isnyer Kinderbetreuungseinrichtungen testet sich das Personal mehrmals wöchentlich selbst auf das Coronavirus, teilt die Stadt Isny mit.

In allen Kindergärten, im Schülerhaus, Betreuungsangeboten in der Verbundschule und dem Gymnasium sowie in den Schulsekretariaten wird das Personal getestet. Geschulte Mitarbeiterinnen testen sich und Kolleginnen und Kollegen mindestens zweimal in der Woche.

Vergangenen Donnerstag kamen die Testkits

Das Land schreibt dazu seine Teststrategie fort und stellt aus der Notreserve des Landes den Kommunen kostenlose Tests bis Ende März zur Verfügung. Isny hatte sich angemeldet, am vergangenen Donnerstag konnten die Testkits in Weingarten abgeholt werden.

Es handelt sich laut Mitteilung um Testkits von Roche, die eine hohe Zuverlässigkeit sichern. Beinahe gleichzeitig stellt das Land den Kindergärten auch kostenlos Masken zur Verfügung. Der Gemeindetag mit Peter Smigoc als Vorsitzendem der Bürgermeister im Landkreis konnte beim Land Masken beantragen – auch da ist Isny dabei. Die Masken wurden in ausgewählten Orten angeliefert, wo sie jeweils abgeholt werden konnten.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

"Übergang in neue Pandemiephase": Lockdown-Verlängerung bis 28. März, Öffnungsschritte und ein kostenloser Schnelltest pro Woche

Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektionszahlen grundsätzlich bis zum 28. März verlängert. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Öffnungsmöglichkeiten geben. Das haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länder-Ministerpräsidenten am Mittwoch in Berlin in stundenlangen Verhandlungen beschlossen.

Vereinbart wurde eine stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter Notbremse: Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Ein Senior wird von einer medizinischen Fachkraft mit dem Pfizer-BioNTech-COVID-19-Impfstoff geimpft. Am Mittag hatte das Kreis

Zu wenig Impfstoff: Große Probleme mit Impfterminen am Bodensee

Es gibt Impfstoff gegen das Corona-Virus, einen Impftermin jedoch zu bekommen ist nicht einfach. Viele Menschen beschweren sich beim Landkreis und fragen sich, warum Menschen über 80 statt im Bodenseekreis ein Termin in Tübingen oder Ulm angeboten wird. Landrat Lothar Wölfle weist die Kritik von sich und das zuständige Sozialministerium erklärt die derzeitige Vorgehensweise, sieht die Probleme jedoch in der zu geringen Verfügbarkeit von Impfstoff, die sich erst Mitte des zweiten Quartals ändern soll.

Mehr Themen