Kinderbetreuer in Isny testen sich laufend selbst auf Corona

 Damit das Spielzeug im Sandkasten einer Kindertagesstätte wieder benutzt werden kann, testen sich die Isnyer Kinderbetreuer reg
Damit das Spielzeug im Sandkasten einer Kindertagesstätte wieder benutzt werden kann, testen sich die Isnyer Kinderbetreuer regelmäßig selbst auf das Coronavirus. (Foto: Symbol: Monika Skolimowska/dpa)
Schwäbische Zeitung

In den Isnyer Kinderbetreuungseinrichtungen testet sich das Personal mehrmals wöchentlich selbst auf das Coronavirus, teilt die Stadt Isny mit.

In allen Kindergärten, im Schülerhaus, Betreuungsangeboten in der Verbundschule und dem Gymnasium sowie in den Schulsekretariaten wird das Personal getestet. Geschulte Mitarbeiterinnen testen sich und Kolleginnen und Kollegen mindestens zweimal in der Woche.

Vergangenen Donnerstag kamen die Testkits

Das Land schreibt dazu seine Teststrategie fort und stellt aus der Notreserve des Landes den Kommunen kostenlose Tests bis Ende März zur Verfügung. Isny hatte sich angemeldet, am vergangenen Donnerstag konnten die Testkits in Weingarten abgeholt werden.

Es handelt sich laut Mitteilung um Testkits von Roche, die eine hohe Zuverlässigkeit sichern. Beinahe gleichzeitig stellt das Land den Kindergärten auch kostenlos Masken zur Verfügung. Der Gemeindetag mit Peter Smigoc als Vorsitzendem der Bürgermeister im Landkreis konnte beim Land Masken beantragen – auch da ist Isny dabei. Die Masken wurden in ausgewählten Orten angeliefert, wo sie jeweils abgeholt werden konnten.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Schnelltest

Kann man sich auf die Corona-Schnelltests verlassen?

Schnelltests von geschultem Personal, Selbsttests aus dem Einzelhandel: Von Beginn der Woche an sollen alle, die es wollen, ohne besonderen Anlass untersuchen können, ob sie mit dem Coronavirus infiziert sind und möglicherweise andere anstecken könnten.

Das soll nicht länger als 15 bis 20 Minuten dauern. Kostengünstige Selbsttests und kostenlose Schnelltests sollen rasch überall verfügbar sein - so zumindest der Plan.

Gleich vor Ort die nötige Probe nehmen Einen Antigen-Schnelltest pro Woche soll jeder Bürger gratis in ...

In einem Zelt erfolgt der Abstrich durch Mitarbeiter des DRK, wie hier bei DRK-Geschäftsführer Michael Mutschler.

Corona-Newsblog: 163 mal negativ - Testzentrum in Biberach gestartet

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 13.400 (323.445 Gesamt - ca. 301.700 Genesene - 8.264 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.264 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 59,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 124.000 (2.500.

Mehr Themen