Isnys Fahrradklima ist gut, die Sicherheit befriedigend

 Punkten kann Isnys Radverkehrssituation insbesondere im Bereich Infrastruktur und Fahrradklima.
Punkten kann Isnys Radverkehrssituation insbesondere im Bereich Infrastruktur und Fahrradklima. (Foto: Arne Dedert/dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Stadt Isny hatte im vergangenen Jahr wieder am Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) teilgenommen. Nun liegen die Ergebnisse vor, mit deren Auswertung sich die Ortsgruppe des ADFC im Detail befasst hat.

Wie die Stadtverwaltung weiter mitteilt, liegt Isny mit der Note 3,24 auf Platz 34 von 418 Orten mit bundesweit weniger als 20 000 Einwohnern. In Baden-Württemberg bedeutet das Platz 5 unter den 74 Teilnehmerkommunen derselben Größe. Bundesweit seien die Bewertungen damit schlechter als in den Jahren zuvor, sodass Isny sich mit ähnlichen Ergebnissen wie in den Vorjahren im Vergleich zu anderen Städten verbessert hat. Eine höhere Teilnehmerzahl beim diesem Fahrradklimatest wäre wünschenswert.

Punkten kann Isnys Radverkehrssituation bei den 97 Testteilnehmern insbesondere im Bereich Infrastruktur und Fahrradklima: Das Stadtzentrum ist demnach gut mit dem Fahrrad erreichbar (1,8), weitere Ziele können zügig und direkt mit dem Rad erreicht werden (2,0). Die schnellen Radverkehrsverbindungen werden unter anderem durch eine Öffnung von Einbahnstraßen für Radfahrer in Gegenrichtung ermöglicht (2,6). Radfahren in Isny macht laut den Ergebnissen Spaß (2,4), das Rad wird von alt und jung im Alltag genutzt (2,6). Dass Isny sich für die Radverkehrsförderung einsetzt (3,1) und fürs Radfahren wirbt (2,9), zeige unter anderem die erfolgreiche Teilnahme an der Klimaschutz-Kampagne „Stadtradeln“.

Etwas schlechter schneidet Isnys Radinfrastruktur bei den Befragten in den Bereichen Sicherheit und Komfort ab. Radwege und Radfahrstreifen seien zu unsicher für junge und ältere Menschen (3,5), zu schmal zum sicheren Überholen (3,9). Im Mischverkehr mit den Autos fühlen sich viele Radfahrer unsicher (3,5) und erleben Konflikte und Situationen, in denen sie von Autofahrern bedrängt und nicht ausreichend als Verkehrsteilnehmer akzeptiert werden (3,0).

Insgesamt zeigt die Befragung nach Angaben der Stadt, dass sich die Situation für Radfahrer in Isny in den vergangenen beiden Jahren nur wenig verändert hat. Dringend notwendige Maßnahmen für mehr Sicherheit und Komfort im Radverkehr möchte Isny in Kooperation mit dem ADFC noch in diesem Jahr in die Wege leiten. Dazu soll das bestehende Radwegenetz erweitert und optimiert werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Teile Weingartens bekommen aktuell keinen Strom.

Größerer Stromausfall in Weingarten

In Weingarten gibt es aktuell einen größeren Stromausfall. Betroffen sind wohl weite Teile der Stadt. Welche Stadtteile genau aktuell nicht am Netz sind und wie lange es dauert, bis der Strom wieder fließt, konnte Brigitte Schäfer, Pressesprecherin der Technischen Werke Schussental (TWS), auf SZ-Nachfrage noch nicht sagen.

Sie bestätigte aber, dass es sich um einen größeren Ausfall handele. Um 10.42 Uhr sei der Strom ausgefallen, halb Weingarten davon betroffen, sagte Schäfer.

Lockdown

Impfen, Schulen, Ausgangssperren, Einkaufen: Das gilt ab Montag in den Landkreisen

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. "Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Am Wochenende legte das Land eine neue Corona-Verordnung vor, die der angekündigten, bisher aber noch ausstehenden „Bundes-Notbremse“ vorgreift. Darin finden sich einige Änderungen, welche wir hier zusammengefasst haben.

Mehr Themen