Isnyer erklimmen beim Ausflug Podestplätze

Die Isnyer Bergläufer nach dem Zieleinlauf  auf dem Bettmerhorn
(von links): Hansjörg Hübner, Norbert Maier, Klaus Briechle, Mon
Die Isnyer Bergläufer nach dem Zieleinlauf auf dem Bettmerhorn (von links): Hansjörg Hübner, Norbert Maier, Klaus Briechle, Mon (Foto: oh)

Sie können es nicht lassen. Der nun schon traditionelle Jahresausflug führte die Bergläufer des TV Isny in diesem Jahr in den Schweizer Kanton Wallis. Sieben von ihnen haben dort am Aletsch-Halbmarathon teilgenommen und mit drei Podestplätzen für eine Riesenüberraschung gesorgt.

Knapp 2000 Teilnehmer haben die Halbmarathonstrecke von der Bettmeralp aus in Angriff genommen. Exakt 1900 von ihnen kamen als glückliche Finisher ins Ziel bei der Bergstation der Bettmerhornbahn (2647 Meter Höhe). Obwohl dabei 1050 Höhenmeter zu überwinden waren, schwärmten viele von ihnen von dem einzigartigen Panorama entlang dem Bettmersee und der Riederfurka, mit Sicht auf zahlreiche Walliser Viertausender, immer das Ziel vor Augen, - das Bettmerhorn. An einigen Stellen war auch ein Blick auf den Aletschgletscher, mit 23 Kilometern derzeit der längste Alpengletscher, möglich. Dies alles durften sieben Bergläufer des TV Isny mit erleben, wenn sie auch wieder einmal zu spüren bekamen, dass die harte Disziplin Berglauf mit Bergwandern nur wenig zu tun hat.

Als erster Isnyer lief Klaus Briechle in 1:58:23.4 Stunden ins Ziel. Von 154 Teilnehmern in der M 50 erkämpfte er sich damit Rang fünf. Bei der M 55 wurden für Hansjörg Hübner 2:06:26.1 Stunden gestoppt. Er durfte dafür als Dritter der M 55 (96 Teilnehmer) auf das Treppchen steigen. In der gleichen Klasse kam Hans Huber (2:20:23.6) auf Rang zwölf.

Auch bei den „Sechzigern“ gab es einen Stockerlplatz: Norbert Norbert Maier wurde in 2:19:10.5 Stunden Dritter von 47 Mitkonkurrenten. Senior Hubert Kolb (2:38:58,6) lief in der gleichen Kategorie auf Rang zwölf. Bei den Damen konnte Claudia Müller die Früchte des harten Wintertrainings ernten. Im Feld der 118 Frauen der W 40 lief sie in 2:20:00.1 Stunden und damit als Dritte über die Ziellinie. „Es geht mir nur ums Dabeisein“ meinte Moni Mandl, die Leiterin der Leichtathletikabteilung beim Isnyer Turnverein vor dem Start. Mit dem Ergebnis, Platz 21 in 2:56:20,6 Stunden bei der W 50 (68), konnte sie zufrieden sein.

Bei der Ehrung für Hansjörg Hübner erwähnte der Vertreter des Skiclubs Bettmeralp, dass er sich unter „Isny“ überhaupt nichts vorstellen könne. Es gelang TV-Boss Hübner binnen kürzester Zeit die Wissenslücke des Wallisers zu schließen und damit auch seiner Heimatstadt einen Gefallen zu erweisen.

Weitere Ergebnisse vom Wochenende: Carlo Riolo sichert sich beim Osterfelder Berglauf (11,92 Kilometer, 1207 Meter Höhendifferenz) in Garmisch-Partenkirchen in 1:23:46 Stunden den dritten Platz bei der M 50, Karl- Eugen Singer wird in Lenzerheide/Schweiz mit 1:36:32.5 Stunden Vierter beim Rothorn-Run (11,5 Kilometer/1414 Höhenmeter), Jörg Gögler erkämpft sich in 5:34:36.4 Stunden beim Graubünden-Marathon (2682 Höhenmeter) in Lenzerheide Rang 29 bei der M 30.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Orkanböen und Regengüsse wüten über der Region - Das ist die Bilanz

Ein leicht Verletzter, zahlreiche entwurzelte Bäume und Dutzende vollgelaufene Keller: Das ist die Bilanz des orkanartigen Gewittersturms über Riedlingen und dem Umkreis am Montagabend. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir so ein Starkregenereignis in den vergangenen Jahren hatten“, sagt Stefan Kuc, Kommandant der Riedlinger Feuerwehr, der SZ. Hobbymeteorologen verzeichnet 40 bis 50 Liter Regen pro Quadratmeter innerhalb von ein bis zwei Stunden.

 Am Montagabend musste an der Pizzeria Penisola in Sigmaringendorf ein Öl-Wasser-Gemisch abgepumpt werden.

Das ist die Schadensbilanz am Tag nach dem Unwetter im Kreis Sigmaringen

Nach dem heftigen Starkregen am Montagabend gegen 20 Uhr gibt es im Laufe des Dienstagvormittags genaue Zahlen, wie heftig die einzelnen Kommunen vom Unwetter betroffen waren. Laut Kreisbrandmeister Michael Hack hat es im gesamten Kreis Sigmaringen am Montag bis 0 Uhr insgesamt 115 Einsätze gegeben, die über die Einsatzzentrale eingegangen sind.

Die tatsächliche Zahl sei jedoch etwas höher, weil einige Einsätze nicht über die Zentrale gelaufen seien, sondern vor Ort, erklärt Hack.

Mehr Themen