Isny radelt wieder fürs Klima

 Isny nimmt in diesem Jahr wieder an der Aktion „Stadtradeln“ teil.
Isny nimmt in diesem Jahr wieder an der Aktion „Stadtradeln“ teil. (Foto: Moritz Frankenberg/dpa)
Schwäbische Zeitung

Seit 2008 treten Bürger und Kommunalpolitiker für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Isny ist vom Wochenende, 12. und 13. Juni, bis zum Wochenende, 3. und 4. Juli, mit von der Partie. Start- und Schlusstag stehen noch nicht final fest. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung hervor.

In diesem Zeitraum können alle, die in Isny leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, bei der Kampagne „Stadtradeln“ des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter stadtradeln.de/isny. Es können eigene „Stadtradeln“-Teams in der Familie, im Freundeskreis oder unter Kollegen gegründet werden, es besteht aber auch die Möglichkeit, dem offenen Team Isny beizutreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Natürlich sollten die Radelnden dann so oft wie möglich das Fahrrad nutzen.

Motivation für den Umstieg

„Ich bin zuversichtlich, dass auch dieses Jahr wieder so viele während dem ,Stadtradeln’ das Fahrrad nutzen und Kilometer sammeln wie letztes Jahr oder sogar noch mehr. Vor allem aber hoffe ich, dass nicht nur während des Kampagnenzeitraums viel geradelt wird, sondern dauerhaft“, ruft Bürgermeister Rainer Magenreuter zum Mitmachen auf. „Beim Wettbewerb ,Stadtradeln’ geht es zum einen um Spaß am Fahrradfahren mit dem gegenseitigen Anspornen, aber vor allem auch darum, für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu motivieren und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.“

Hohes Einsparpotenzial

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursacht der innerörtliche Verkehr. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden. Isny will mit der Teilnahme am „Stadtradeln“ aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und mehr Radverkehrsförderung setzen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Der Preis für zugeschnittenes Bauholz steigt weiter an. Unternehmen im Ausland zahlen hohe Preise, weshalb das Holz in der Regio

Holzknappheit führt zu Kurzarbeit statt Doppelschichten

Bauholz ist knapp und teuer geworden. Während Großunternehmen die heimischen Hölzer rund um den Globus verkaufen, stehen Holzbauunternehmen aus der Region Wangen vor einem Dilemma. Auf der einen Seite sind die Auftragsbücher gut gefüllt, auf der anderen Seite fehlt der benötigte Rohstoff. Der Preis des vorhandenen Bauholzes steigt indes weiter täglich an und macht die langfristigen Planungen für Bauprojekte kompliziert.

Als Ursachen für die steigenden Preise für Bauholz werden sowohl die starke Nachfrage aus dem heimischen und ...

Mehr Themen