Isny macht sich für Öffnungen bereit

Die Luca App macht die Kontaktnachverfolgung auch in Isny digital.
Die Luca App macht die Kontaktnachverfolgung auch in Isny digital. (Foto: Luca)
Schwäbische Zeitung

Mit einem neuem Öffnungskonzept bereitet die Landesregierung den Weg zur Aktivierung von Handel, Gastronomie, Kultur und Tourismus. Angesichts fallender Inzidenzen im Landkreis laufen auch in Isny die Vorbereitungen, um Geschäfte, Lokale, Freizeit- und Kultureinrichtungen und Unterkünfte baldmöglichst öffnen zu können, wie das Büro für Stadtmarketing mitteilt. Wichtige Bausteine dafür seien neben Impfungen, Schnelltests und die digitale Kontaktnachverfolgung.

Der neueste Stufenplan der Landesregierung sieht regionale Öffnungen für Stadt- und Landkreise bei stabilen oder sinkenden Inzidenzen unter 100 vor. In der ersten Stufe sollen beispielsweise die Außengastronomie, Hotels und auch der Einzelhandel wieder öffnen können. Weitere Öffnungsschritte können nach 14-tägiger Bewährung folgen. Begleitet werden die Öffnungen von Schutzmaßnahmen wie tagesaktuellem Negativtest oder alternativ dem Impfnachweis, Apps zur Kontaktpersonennachverfolgung, begrenzten Besucherzahlen und den gängigen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen.

„Click & Meet“ wieder möglich

Im Landkreis Ravensburg, der derzeit noch über 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner liegt und für den noch die Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse greifen, sind bei Inanspruchnahme von beispielsweise Friseurdienstleistungen bereits jetzt die Vorlage von negativen Corona-Tests und die Dokumentation von Kundenkontakten verpflichtend. Und seit Sonntag, 16. Mai, darf der Einzelhandel wieder „Click & Meet“ anbieten – das Einkaufen in den Geschäften und der Besuch von anderen Einrichtungen ist ebenfalls nur mit negativem Test und dem Hinterlassen der persönlichen Daten erlaubt.

Auf dieses Szenario bereitet sich Isny laut Stadtmarketing bereits seit einigen Wochen vor. Mit den kostenlosen Testangeboten für Bürger vom Testzentrum St. Michael, der Beilharz-Apotheke, dem Drogeriemarkt dm und dem AHZ sowie mit innerbetrieblichen Teststrategien sei Isny gut aufgestellt. Weitere sollen dazu kommen, wie Christiane Brockhoff von der Geschäftsstelle Isny Aktiv versichert. Im Hinblick auf die Unterschreitung der 150er-Marke und dem angekündigten Öffnungskonzept stelle die Stadt nun auch die Kontaktnachverfolgung in den Fokus und setze dabei wie zahlreiche weitere Städte und Kreise auf die Luca-App.

„Neben dem Impfen und Testen bleibt die Kontaktnachverfolgung ein entscheidendes Mittel im Kampf gegen die Pandemie und ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu weiteren Öffnungen – für Handel, Gastronomie und Dienstleistung, genauso wie für Kulturbetriebe und Tourismus“, erklärt Isnys Bürgermeister Rainer Magenreuter laut der Pressemitteilung. Stadtverwaltung, Isny Marketing GmbH (IMG) und Isny Aktiv haben sich kürzlich gemeinsam für die Nutzung der Luca-App entschieden.

Öffentlichkeitskampagne geplant

Partner aus Kultur, Stadtmarketing und Tourismus werden aktuell dazu informiert. In Kürze startet die IMG eine Öffentlichkeitskampagne, um die Vorteile der App zu bewerben und Bürger zu animieren, die App beim Ein- und Auschecken in Geschäfte, Lokale und andere Einrichtungen zu nutzen. „Isny muss sich jetzt bestmöglich auf Öffnungen vorbereiten und selbst aktiv werden, um Perspektiven zu schaffen“ betont Jürgen Meier, Geschäftsführer der IMG. Aus seiner Sicht ist der wichtigste Aspekt, der die Luca-App alternativlos macht, die direkte Verbindung zu den Gesundheitsämtern. Damit stelle sie eine einfache und praktikable Alternative zur bisherigen Datensammlung auf Papier dar.

Meier gibt sich überzeugt: „Mit Test und Luca-App können Bürgern und Gästen baldmöglich wieder Erlebnisse geboten werden.“ Voraussetzung bleibt die Unterstützung durch Betriebe und Einrichtungen und die Nutzung der Luca-App durch die Bevölkerung. „Um der Registrierungspflicht nachzukommen und gleichzeitig das Einkaufen, die Einkehr, den Besuch von Veranstaltungen und die Nutzung touristischer Angebote so einfach wie möglich zu machen, sollte die Luca-App in ganz Isny genutzt werden. Wenn Bürger und Gäste auf die immer gleiche Weise unkompliziert einchecken und ihre Daten hinterlassen können, fördert das die Attraktivität eines Stadtbesuchs.“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Aufregung um Geburtenstation: Protest verpufft - Kliniken rechtfertigen Entscheidung

8000 Unterschriften innerhalb von vier Tagen nützen wohl nichts: Die Stiftung Rehabilitation Heidelberg (SRH) und Landrätin Stefanie Bürkle haben in einem Pressegespräch am Montagnachmittag im Landratsamt Sigmaringen ihre Entscheidung begründet, die Geburtenstation am SRH-Krankenhaus in Bad Saulgau nach Sigmaringen temporär zu verlagern.

Einen Funken Hoffnung gibt es dennoch: Es müssen dringend Hebammen gefunden werden, um vielleicht eine Schließung für die Ewigkeit verhindern zu können.

 Das Landesgesundheitsamt hat übers Wochenende mehr als neue Ansteckungsfälle mit dem Coronavirus registriert.

Corona-Newsblog: Weniger als 100 Corona-Neuinfektionen im Südwesten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.000 (498.250 Gesamt - ca. 481.200 Genesene - 10.076 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.076 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 23,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 45.100 (3.715.

Mehr Themen