Isny begibt sich auf literarische Spurensuche

Lesedauer: 4 Min
„Wo ich geboren wurde, werde ich wieder sein“: Günter Herburger kam 1932 in Isny zur Welt.
„Wo ich geboren wurde, werde ich wieder sein“: Günter Herburger kam 1932 in Isny zur Welt. (Foto: Volker Derlath)
Schwäbische Zeitung

Mit Texten und Gedichten, Mythen und Sagen auf dem Weg: Zum Programm der 37. Baden-Württembergischen Literaturtage gehören auch ein literarischer Stadtspaziergang auf den Spuren des Isnyer Autors Günter Herburger sowie eine Literatur-Wanderung durch die sagenumwobene Allgäuer Landschaft. Tickets dafür gibt es online bei Reservix oder im Büro für Tourismus der Isny Marketing GmbH.

„Im Rahmen des Literaturfestivals wollen wir an den 2018 verstorbenen Autor Günter Herburger erinnern“, erklärt Karin Konrad, Leiterin des Büros für Kultur bei der Isny Marketing GmbH. „In der Stadtbücherei wird eine ,Herburger-Insel’ über den berühmten Sohn der Stadt informieren und sein literarisches Gesamtwerk vorstellen.“ Dazu gehören Romane, Erzählungen, Essays, Kinderbücher („Birne“!), Drehbücher, Hörspiele, Fotonovellen und Gedichtbände. Herburger, der 1932 in Isny geboren wurde und lange in Berlin lebte, hegte zwar Zeit seines Lebens eine enge Beziehung zu seiner Heimat, rief jedoch auch umstrittene Reaktionen hervor.

Seine Geburtsstadt Isny und deren Bewohner tauchen inhaltlich in fast all seinen Büchern auf. An drei Terminen begibt sich Gabriele Koeppel-Schirmer auf Spurensuche in Günter Herburgers Isny und zeigt neben den biographischen Wurzeln des Autors auch die Bezüge seiner Werke zu Isny und dem Allgäu auf. Gabriele Koeppel-Schirmer ist Diplom-Sprecherin und Stadtführerin, sie lebt seit 35 Jahren in Isny und hat Günter Herburger selbst erlebt.

Pünktlich zu den Baden-Württembergischen Literaturtagen erscheint auch eine Anthologie mit ausgewählten Gedichten von Günter Herburger. Lesungen aus den Birne-Büchern geben Kindern Gelegenheit, das Werk des Autors kennenzulernen.

Vor die Tore der Stadt geht es bei einer Literatur-Wanderung: Die Teilnehmer können an zwei Terminen in die Welt der Mythen und Sagen des Allgäus und ihrer Bewohner eintauchen. Die Natur ist Schauplatz unzähliger Legenden. Sie spielen im Wurzelwerk der Wälder, auf Wiesen und Feldern. Ute Dittmar, freischaffende Regisseurin und Theaterpädagogin im Allgäu, und Berthold Büchele, Musik- und Heimatforscher aus Ratzenried, bringen die alten Texte in die Landschaft zurück.

Bei der Literatur-Wanderung werden die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft Teil der Inszenierung. Die Kunst als eine Urkraft des Menschen wird in Form von Dichtung, Musik und Masken in die Wanderung mit eingebunden. Zum Abschluss der rund zweistündigen Tour lockt eine gemeinsame Einkehr im Haldenhof.

Eine Anmeldung für beide Veranstaltungen ist erforderlich über Isny Marketing, Telefon 07562 / 975630 und E-Mail info@isny-tourismus.de oder www.isny.reservix.de

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen