Ihr Urteil: „Lecker!“

Lesedauer: 3 Min
23 Bierpaten haben bei der Zwickelprobe das „Jahrgangsbier“ der Brauerei Stolz getestet.
23 Bierpaten haben bei der Zwickelprobe das „Jahrgangsbier“ der Brauerei Stolz getestet. (Foto: Stefanie Böck)
stb und Stefanie Böck

Bei der Zwickelprobe haben 23 Bierpaten das „Jahrgangsbier“ der Brauerei Stolz getestet. Johannes Stolz ließ die Kostproben über den Zwickelhahn aus dem großen Tank in die Krüge laufen.

Ausgewählte Gäste, allesamt engagierte Vereinsleute und Musikanten, begutachteten das noch trübe, bernsteinfarbene Bier, das traditionsgemäß jedes Jahr am 23. April eingebraut wird und heuer am Mittwoch, 21. August, im Kurpark dann zum Ausschank kommt. „Kräftig gehopft, nicht so malzig“, erklärte Senior Chef Hans Stolz vor dem ersten Schluck den Charakter des Biers und machte das Getränk mit jedem Satz noch schmackhafter. Der „blumige Geruch“ und die „gute Farbe“ würden auf ein ansprechendes Aroma hindeuten. „Schön rund“ soll es schmecken, nicht zu malzig sein und „fein im Gaumen liegen“.

Nach einem munteren „Na dann: Probier‘ mer’s Mal – zum Wohl!“ hob die Gesellschaft die Krüge und die Herren der Musikkapelle Rohrdorf, von „Schwarzwurstblech“ und vom Sportverein in Beuren, von der Weidegenossenschaft und dem Viehscheidverein in Maierhöfen und von „Vollgasbrass“ in Isny kosteten sorgsam die ersten Tropfen des auf 6300 Liter limitierten Bieres. Ihr Urteil: „Lecker!“

Die Brauer Johannes, Hans und Sepp Stolz zeigten ihre fachmännische Begeisterung mit einem Nicken und einem bescheidenen „sehr zufriedenstellend.“ Die Aussicht auf ein zünftiges Fest mit geglücktem Jahrgangsbier der Brauerei Stolz sind demnach gut: Am Mittwoch, 21. August, um 19 Uhr wird Bürgermeister Rainer Magenreuter im Kurpark beim Sommerabendkonzert offiziell das kräftige und besondere Jahrgangsbier anstechen. Mit dabei sind neben der Musikkapelle Rohrdorf auch wieder die 23 Bierpaten, die dem gelungenen Werk der Brauerei vor großem Publikum zur Seite stehen werden. „Letztes Jahr hatten wir über 1000 Gäste da“, freute sich Hans Stolz rückblickend über die gelungene Veranstaltung in den lauen Abendstunden des Jahrhundertsommers.

Mit der Zwickelprobe 2019 geht es in diesem Jahr auch schonmal gut los: Eine kleine Abordnung von „Vollgasbrass“ brachte extra die Instrumente zum Termin mit und spielte zum Vesper auf dem Brauereigelände erst „Mein Heimatland“ und dann den „Schneewalzer“.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen