Gitarristen machen die Hitze Andalusiens spürbar

Lesedauer: 2 Min
 Antonio Andrade und Miguel Sotelo entführen die Zuhörer mit ihrer Musik nach Spanien.
Antonio Andrade und Miguel Sotelo entführen die Zuhörer mit ihrer Musik nach Spanien. (Foto: Fidel Meneses)
Schwäbische Zeitung

Die Gitarristen Antonio Andrade und Miguel Sotelo präsentieren am Donnerstag, 23. Januar, um 20 Uhr mit „Memories of the Alcazar“ faszinierende Gitarrenklänge aus dem Herzen Andalusiens in der Cafeteria am See. Wie das Stephanuswerk Isny weiter mitteilt, hat Antonio Andrade, der in der Metropole des Flamenco in Sevilla geboren und aufgewachsen ist, in seiner langen Karriere Gitarrenmusik für unzählige Flamenco-Produktionen geschrieben, die hauptsächlich im Dienste des Tanzes stand. Mit dem Antonio-Andrade-Duo möchte er die Vielfalt der Flamenco-Gitarre in den Vordergrund stellen, um sie in ihrer wahrhaftigen Schönheit zu präsentieren. Zusammen mit Miguel Sotelo kreiere er zweistimmige Werke aus Stücken seines eigenen Repertoires oder aus dem seiner Vorbilder Paco de Lucia oder Sabicas. Durch seinen traditionellen und persönlichen Stil erreiche Antonio Andrade seine Zuhörer direkt dort, wo der Flamenco sitzt, nämlich im Inneren des Herzens. Die Zuschauer würden die Hitze Andalusiens spüren, durch die Straßen der weißen Dörfer laufen. Sie würden aber auch die Freude oder das Leid der andalusischen Bevölkerung spüren, die über Jahrhunderte diese unvergleichbare Musik und Kultur mit ihrem eigenen Leben geschaffen haben. Foto: Fidel Meneses

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen