Film im Ringtheater beleuchtet Klimaschutz

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Im Ringtheater an der Obertorstraße läuft anlässlich der Klimaschutz-Aktionstage Isny am Sonntag, 22. September, der Dokumentarfilm „Immer noch eine bequeme Wahrheit– unsere Zeit läuft“ aus dem Jahr 2017. Laut Ankündigung des Veranstalters beginnt die Sondervorführung um 20 Uhr.

Zehn Jahre zuvor hatte der oscarpreisgekrönte Vorläufer „Eine unbequeme Wahrheit“ in den USA einen wesentlichen Anteil am wachsenden öffentlichen Bewusstsein für den Klimawandel und dessen Folgen. Eine zentrale Rolle spielt in beiden Filmen der frühere US-Vizepräsident Al Gore. In der Folge sei in den USA ein erklärter Leugner klimawissenschaftlicher Erkenntnisse zum Präsidenten gewählt worden und die Vereinigten Staaten aus dem weltweiten Klimaschutzabkommen von Paris 2015 ausgetreten.

Dem Film gelinge, wie der evangelische Pressedienst schreibt, es jedoch, „sich von genau dieser Fixierung auf den US-Präsidenten zu lösen und, neben Schreckensbildern von Fluten und Gletscherschmelze, dem beachtlichen Fortschritt in der Sache selbst an einigen Orten zuzuwenden.“ Erwähnt werden auch „Länder wie Norwegen oder lokalen Initiativen wie dem erzkonservativen Bürgermeister eines texanischen Städtchens, der aus ökonomischer und ökologischer Vernunft auf CO2-freies Wirtschaften umgestellt hat.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen