„Eine Sternstunde für dich“

Lesedauer: 4 Min
 Der Chor Vivente und Instrumentalisten gaben in der prallvollen Beurener Pfarrkirche ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert zum
Der Chor Vivente und Instrumentalisten gaben in der prallvollen Beurener Pfarrkirche ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert zum Lob des Herrn. (Foto: Walter Schmid)
Walter Schmid

Zwei Tage vor Heiligabend, am vierten Adventssonntag, gibt es kein Durchkommen mehr für zu spät Gekommene in der Pfarrkirche St. Petrus und Paulus: Die Menschen aus Beuren und Umgebung sind in ihrem Gotteshaus, um dem beliebten Chor Vivente mit instrumentaler Begleitung zu lauschen.

Die Kirche ist mit beleuchteten Sternen dekoriert, über dem Altar ein Banner mit dem Titel des weihnachtlichen Konzertabends: „Sternstunde für Dich“. Rita Bodenmüller hat für ihren Chor gerade nicht weihnachtliche Gassenschlager ausgewählt, sondern solche mit wesentlichen, auf die Geburt des Herrn abzielenden Melodien und Texten, sodass jeder Besucher spürt: Die Geburt des Heilands und Retters kann für jeden Menschen, „auch für dich“, zur Sternstunde des Lebens werden.

„Jedes Herz ist froh, hört der Glocken Klang, hört der Engel Sang, Jesus Christus ist geborn. Die Welt steht still, weil der Herr es will. Christus ist gebor’n“, heißt es in einem Lied. Andere erzählen die Weihnachtsgeschichte nach. „Auf Bethlehems Feldern halten Hirten die Wacht, doch plötzlich wird das Dunkel durch ein Leuchten erhellt. Ein Engel kommt hernieder, spricht vom Retter der Welt.“

Dieses Lied wiederum korrespondiert mit dem Deckengemälde in der frisch renovierten Kirche: Ein Bote Gottes mit Flügeln überbringt Maria die gute Botschaft, dass sie auserkoren ist, den Heiland auf die Welt zu bringen. Eingefasst ist die Ankündigung der Geburt mit dem Lobgesang der Maria und dem Glaubensbekenntnis der Christenheit zu dem in Bethlehem geborenen Jesus. Das ganze Konzert ist ein einziger Lobgesang für Christus, den Heiland, für alle und für den Friedensfürsten für die Welt.

Monika Odemer, die Moderatorin des emotional berührenden und glaubensstärkenden Konzertabends, stellte am Schluss einige Engel ohne Flügel vor – allen voran die unermüdliche Motivatorin und Dirigentin Rita Bodenmüller. Sie sei ein Engel auf zwei Beinen. Ihr Dank galt den Gesangssolisten und der Bläsergruppe (Felix Mader, Christian Kämmerle und Roland Butscher). Brausenden Beifall bekam der Profi-Schlagzeuger Johannes Reischmann, der mit Bands und Orchestern in der ganzen Republik unterwegs ist und direkt von der Musical-Bühne aus Stuttgart angereist kam. Der Eintritt war frei, der Ausgang allerdings mit Körbchen verstellt, deren Inhalt für die Kirchenrenovierung und für Schwester Ingeborg in Indonesien bestimmt ist.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen