Durchs Rotmoos! Egal, ob mit Rollator, Rollstuhl oder Walking-Stöcken

Lesedauer: 2 Min
 Die Gruppe hatte viel Spaß bei ihrer Tour im Rotmoos.
Die Gruppe hatte viel Spaß bei ihrer Tour im Rotmoos. (Foto: OBA)
Schwäbische Zeitung

Als die bunt zusammengewürfelte Gruppe schließlich auf zum Teil unwegsamen Pfaden im Rotmoos unterwegs gewesen ist, habe es einige erstaunte Blicke gegeben, berichtet die Offene Behindertenarbeit Isny (OBA) in einer Mitteilung. Die Gruppe mit zwölf Personen habe aus Fußgängern mit Nordic-Walking-Stöcken oder Rollator, aus E-Rollstuhlfahrern, einer Handbikerin sowie einer Rollstuhlfahrerin ohne Motor bestanden, die zum Teil mit Bandschlingen gezogen wurde. Um 13 Uhr traf sich die Gruppe, die sich zuvor noch nicht gekannt hatte, am Stephanuswerk. Nach einer kurzen Information durch die Führerin Andrea Szabadi-Heine aus Eisenharz sei es langsam losgegangen in Richtung Felderhalde, wo am Anfang auf Asphalt erst einmal getestet worden sei, wie die Gruppe zusammenpasst. Die motorisierten Gefährte hätten bergauf einen Vorteil gehabt und sich einen kleinen Wettkampf geliefert. Wem es zu langweilig wurde, der sei der Gruppe wieder entgegen gefahren. Schließlich angekommen im Rotmoos, sei der Weg sogar auf Schotter fortgesetzt worden. In der Ebene und auf breiten Wegen habe das wunderbar funktioniert, aber auf engen und steileren Passagen sei Teamwork gefragt gewesen: „Es wurde gezogen, geschoben und gelacht“, heißt es im Pressetext. Dank der guten Zusammenarbeit seien alle nach sechs Kilometern und drei Stunden zufrieden und ausgepowert im Golfcafé in Neutrauchburg angekommen, wo sie sich stärkten und von wo die Rückfahrt organisiert wurde. Foto: OBA

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen