Die „goldenen Tenorhörner“ landen auf Platz eins

Lesedauer: 4 Min
Klarinetten-Register
Klarinetten-Register (Foto: Karlheinz Kirchmaier)
Schwäbische Zeitung
Karlheinz Kirchmaier

Mit einem unterhaltsamen zweistündigen Wunschkonzert hat die Musikkapelle Heudorf am Samstagabend rund 200 Zuhörer in der weihnachtlich geschmückten Rohrdorfer Benzenburghalle begeistert. Den 44 Musikern unter der Leitung ihres Dirigenten Siegbert Jäger gelang es mit ihrer Blasmusik, den musikalischen Geschmack des Publikums zu treffen. Jeder Konzertbesucher konnte wieder an der Programmgestaltung mitwirken und vor Beginn des Konzerts seine Stimme für ein Musikstück seiner Wahl abgeben.

Nach dem feierlichen Auftakt mit „Rebecca“, träumerischen Skizzen des in Ganderkesee lebenden Komponisten und Arrangeurs Werner Lüdeke, begrüßte Markus Beha, Vorsitzender und Posaunist der Heudorfer Musikkapelle, die Konzertbesucher – darunter die Ortsvorsteher Hubert Frick aus Rohrdorf und Ernst Muffler aus Heudorf. Gekonnt und charmant führten anschließend Aileen Beha und Manuela Fischer abwechselnd durchs Programm.

Mit „Morning Spiritual“, einer Rhapsodie von Luigi di Ghisallo, machten die Musiker zunächst eine kurze Reise nach Südamerika und ließen ausschnittsweise Spirituals der dortigen schwarzen Bevölkerung anklingen. Dann stand mit der bekannten tschechischen Volksweise „Zpev Skrivana“ (Gesang der Lerche) das erste Solo auf dem Progamm. Anne Rebholz und Stefanie Schweikart, zwei Klarinettistinnen, meisterten ihren Part mit Bravour.

Anschließend hieß es zunächst „Lasst uns marschieren“ mit dem „Figaro-Hochzeitsmarsch“ von Wolfgang Amadeus Mozart und „Lebensfreude pur“, einem Walzer von Kurt Gäble, bevor das Medley „Udo Jürgens live“ mit Titeln wie „17 Jahr blondes Haar“, „Mit 66 Jahren fängt das Leben erst an“ und „Aber bitte mit Sahne“ zum ersten Höhepunkt und dritten Tagessieger avancierte. Mit der „Alois-Polka“ von Jri Volf und mährischen Volksweisen ging es in die Pause.

Mit dem „Helenenmarsch“, einem preußischen Parademarsch von Friedrich Lübbert, eröffneten die Heudorfer Musiker den zweiten Programmteil. Dem schwungvollen Beginn folgte das Medley „Saragossa-Band“ mit Partymusik der erfolgreichen gleichnamigen Popband aus München, und der Ländler „Milovaná“ aus der tschechischen Heimat des Komonisten Metodej Prajka. Mit der Polka „Goldene Tenorhörner“ stand ein weiterer Höhepunkt an. Die wunderschön klingenden Tenor- und Flügelhörner lösten stürmischen Beifall aus. Die Polka von Freek Mestrini wurde mit überwältigender Mehrheit vom Publikum zum Siegertitel gewählt.

Im Polka-Takt schlenderten die Musiker mit dem Publikum anschließend durch die „Prager Gassen“ – ein Stück von Jaroslav Zeman – bis der Rhythmus mit „Samba Tequila“ in einen Mix fetziger lateinamerikanischer Kompositionen wechselte. Der Titel kam auf Platz 3. Mit der „Hymne an die Freundschaft“, einem alten Volkslied zum Mitsingen, und der Polka „Wir Musikanten“ als Zugabe endete das gelungene Programm und ein unterhaltsamer Abend.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen