Christazhofen holt sich ganz klar den Gaudi-Cup

Lesedauer: 2 Min

Stelldichein mit Kind und Kegel beim 31. Rohrdorfer Musiker-Dorffest unter dem großen Sonnen-Fallschirm.
Stelldichein mit Kind und Kegel beim 31. Rohrdorfer Musiker-Dorffest unter dem großen Sonnen-Fallschirm. (Foto: Walter Schmid)

Rohrdorf (ws) - Nach dem Dorffest-Jubiläumsjahr 2015 mit dem ersten Allgäuer Tubatreffen hat es heuer wieder ein normales Dorffestjahr gegeben. Veranstaltet von der Musikkapelle Rohrdorf mit „Blasmusik ohne Ende“ von Samstagnachmittag bis Sonntagabend. Die Vorbereitungen und der Aufbau auf dem Holzbau-Butscher Gelände ist eine Herkulesaufgabe für die Musiker und deren Angehörige.

Norbert King, Erster Vorsitzender, ist nicht nur den eingespielten Helfern dankbar, sondern besonders auch der Firma Butscher, „die wieder alle Vorbereitungen getroffen hat, damit wir das ideale Firmengelände mit Halle zwei Tage voll in Beschlag nehmen können“. Das ganze Dorf und viele Blasmusikfreunde aus der Region sind gekommen, um Schwarzwurstblech und „drei Mal Hofen“, (Willerazhofen, Kleinweilerhofen, Christazhofen) einschließlich Rohrdorf zu genießen. Nichts hat gefehlt: Durst löschen, vespern, Gottesdienst, Frühschoppen, Mittagessen, Kaffeetrinken, Kinderprogramm. Beim Gaudi-Cup der „drei-Mal-Hofen“-Musikkapellen gingen nach Auszählung der Stimmzettel als klare Gewinner die Christazhofener hervor. „Wir haben mit unserer Musik, Gesang und unseren Showeinlagen die Leute auf die Bänke und auf die Tische geholt“, meint eine Christazhofer Musikerin.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen