Bilderreise mit Rainer Hamberger auf der Seidenstraße

Lesedauer: 3 Min
 Märchenbilder aus tausendundeiner Nacht gibt es bei der digitalen Bilderreise zu bestaunen.
Märchenbilder aus tausendundeiner Nacht gibt es bei der digitalen Bilderreise zu bestaunen. (Foto: Rainer Hamberger)
Schwäbische Zeitung

Rainer Hamberger, Reisejournalist und Fotograf, zeigt am Montag, 28. Oktober, die „Uraufführung“ seines Bildervortrages über die „Seidenstraße – Märchenbilder aus tausendundeiner Nacht“. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Vortragssaal der Klinik Schwabenland in Neutrauchburg, Einlass ist ab 18.30 Uhr.

China benutzt heute den historischen Begriff der Seidenstraße für das Projekt, moderne Exportwege nach Europa zu errichten. Die werden aktuell gebaut. Ursprünglich bekamt die Handelsroute schon vor 2000 Jahren ihren Namen von Kamelkarawanen, die Seide und andere orientalischen Waren quer durch die Hochgebirge und Wüsten Zentralasiens bis nach Mitteleuropa, vor allem nach Venedig brachten.

Auf den Spuren dieser alten Handelswege war Rainer Hamberger im Frühjahr 2019 unterwegs. In Usbekistan und Kirgistan sei er auf aufgeschlossene und überaus tolerante Menschen getroffen, heißt es in der Ankündigung, die sich auch sehr gerne fotografieren ließen – während ihrer islamischen Gottesdienste, bei nächtlichen Tanzzeremonien und überall im Alltag. Diese Bilder zeigt Hamberger in Neutrauchburg ebenso wie beeindruckenden Aufnahmen der Weltkulturerbestätten in Samarkand, Buchara, Taschkent und Chiwa, die mit ihren blauen Kuppeln in der subtropischen Sonne erstrahlen. Zudem war Hamberger Augen- und Kamerazeuge des Seide- und Gewürzfestivals in Buchara.

Von Usbekistan führt die Bilderreise weiter ins gebirgige Kirgistan, gelegen zwischen der Mongolei, Afghanistan und China. Dort steht für die Besucher des Bildervortrages der Besuch des sonntäglichen Viehmarktes in Karakol auf dem Programm. Weiter geht es mit einem alten russischen Armeelaster, mit dem Hamberger über die Hauptstadt Bishkek zum Trekking in die Nationalparks vor den 7000 Meter hohen Bergen des Tien Shan gereist ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen