Auf Skirollern durch Isnys Innenstadt

Lesedauer: 5 Min
Der Isnyer Leo Maus (vorn) in Aktion.
Der Isnyer Leo Maus (vorn) in Aktion. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Isny als Austragungsort einer Cupserie des Deutschen Skiverbandes (DSV), dem „DSV Milka Schülercup“ mit dem WSV Isny als Organisator - mit diesem sportlichen Highlight beschließt der Isnyer Wintersportverein seine Sommer-Veranstaltungsreihe im Skisprung/Nordische Kombination und bildet gleichzeitig den Start der bedeutenden vierteiligen Cupserie des deutschen Skisportes.

Aus ganz Deutschland versammelten sich letztes Wochenende die 75 Elite-Nachwuchsathleten der Schülerklasse 14/15 des Skisprungs/NK in und um Isny, um an diesem Wettkampf teilzunehmen. Besonders stolz ist der WSV natürlich, dass darunter auch drei Isnyer Skispringer/Kombinierer dabei waren. Auf ihrer Heimschanze, der Hasenbergschanze in Großholzleute, bildete am Freitag das offizielle Training - dem sogenannten „Pocket-Jump“ den Auftakt des Wettkampfes.

Sprünge von der 60-Meter-Schanze

Richtig spannend wurde es für die angehenden Nationalsportler dann am Samstag und Sonntag. Am Samstagvormittag konnten die Zuschauer bei strahlendem Sonnenschein Bestleistungen im Skispringen auf der großen 60-Meter-Schanze bestaunen.

Gegen 14 Uhr ging es weiter in die Innenstadt der Wintersportstadt Isny. Angefeuert von Kuhglocken schwenkenden Fans, die extra aus Thüringen angereist waren, kämpften sich die Teilnehmer auf dem sechs Kilometer langen Rundparcours durch die bergige Innenstadt Isnys. Am Sonntag wurde der Sprungwettkampf bei teils strömendem Regen an der Hasenbergschanze fortgeführt. Atemberaubende Sprünge waren zu sehen. Mit einer Tagesbestweite von 68 Metern sprang sich Frederick Jäger vom Thüringer Skiverband auf Platz eins der Schülerklasse 15 im Sprunglauf. Zum Glück war es gegen Nachmittag etwas trockener, so dass bei einem spannenden Drei-Kilometer-Sprint, ebenfalls auf Skirollern und auf der bereits bekannten Runde, keine ernsthaften „Ausrutscher“ passierten.

Besonders sehen lassen konnten sich die Leistungen der Isnyer Sportler. In zwei herausragenden Läufen kämpfte sich Leo Maus am Samstag auf den vierten Platz und am Sonntag sprintete er in einem spannenden Rennen vom zehnten auf den beachtlichen dritten Platz und damit direkt aufs „Stockerl“, wo er strahlend den Pokal, überreicht vom stellvertretenden Bürgermeister Peter Clement, in Empfang nahm. In der Pokalwertung des DSV-Schülercups liegt er nun auf dem Platz vier. Aber auch die Ergebnisse der beiden Isnyer Sportler Aeneas Frisch und Patrick Neumann konnten sich sehen lassen. Trotz erheblicher gesundheitlicher Einschränkungen durfte sich Aeneas Frisch am Sonntag über den sechsten Platz in der NK und Patrick Neumann über einen siebten Platz in seiner Klasse freuen.

Zum vierten Mal hat der Deutsche Skiverband dem WSV Isny das Vertrauen geschenkt, als erste Station dieser Cupserie 2016 die Wettkämpfe ausführen zu dürfen. „Die Professionalität, welche der WSV Isny in der Organisation und Durchführung dieser bedeutenden Veranstaltung zeigt, stellt eine hohe Messlatte für die weiteren Standorte dar“, lobte Sepp Buchner, Nachwuchskoordinator des DSV. Das hierfür extra an zwei Tagen die Innenstadt gesperrt wurde bedachte Hans Schmid, Wettkampfbeauftragter des DSV mit den Worten „Eine Innenstadtsperrung in der Schülerklasse ist etwas ganz Besonderes. Dass ein Lauf zur Nordischen Kombination in Isnys Innenstadt durchgeführt werden kann, sucht seinesgleichen!“

Der WSV-Vorsitzende Tom Maus bedankte sich bei der Stadt Isny, den Sponsoren, den Anwohnern und vor allem bei allen ehrenamtlichen Helfern des Vereins und der Bergwacht, ohne die „eine solche Großveranstaltung nicht möglich wäre!“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen