Arbeiten in Haus und Hof wie anno dazumal

Lesedauer: 2 Min
ws und Walter Schmid

Trachtenverein und Freiwillige Feuerwehr Großholzleute stemmen seit über 20 Jahren das Oldtimertreffen für betagte Traktoren, Motorräder, Autos und allerlei landwirtschaftliche Gerätschaften. Das Großereignis gehört zum Dorf wie die Bundesstraße 12.

Weil es am Sonntagmorgen noch in Strömen geregnet hat, erst gegen Mittag die Sonne schien, waren es dieses Jahr „nur“ rund 500 Fahrzeuge und „nur“ geschätzte 3000 Besucher. „Haufen genug für uns, denn wir kommen sowieso längst an unsere Grenzen bezüglich Gelände, Dorfgemeinschaftshaus und auch der uns unterstützenden Mitarbeiterschaft aus den Vereinen und Familien der Veranstalter“, gesteht der Organisationsleiter Norbert Horn.

Umso mehr gab‘s dieses Jahr neben der Besichtigung der alten Gefährte und Flohmarktstände auch einiges zuzugucken bei längst vergessenen Arbeiten in Haus und Hof: Waschen in der Waschküche, Schleifen von Äxten, Beilen und Messern, Reppeln (Entrinden von Zaunpfählen mit einem Zieheisen) oder auch das Stämmerücken mit Traktor oder Pferdegespann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen