Andy Ruepp aus Kleinweiler hat "Westwind"

Lesedauer: 3 Min
Andy Ruepp rockt neuerdings auf deutsch. (Foto: oh)
Schwäbische Zeitung

Es ist nie zu spät, neue Wege zu gehen. Sänger und Musiker Andy Ruepp startet mit einem neuen Album durch, das er erstmals auf Deutsch getextet hat. In „Westwind“ hat der 43–Jährige aus Kleinweiler, der lange bei der Isnyer Firma Dethleffs beschäftigt war, Gelebtes und Erlebtes in stimmige Melodien gepackt, heißt es in der Pressemitteilung des Managements.

Der Sänger mit den breiten Schultern ist ein echter Allgäuer. Hier ist er aufgewachsen und hat seine ersten Erfahrungen mit der Musik gemacht. Das Gitarrenspiel brachte er sich selbst bei. Dabei hätten ihn die Soloriffs und technischen Saitensprünge weniger interessiert, heißt es weiter. Vielmehr seien es die Harmonien und Melodien, die ihn schon immer begeisterten.

Ob als Duo, Band oder auch auf Solopfaden – die Musik sei sein ständiger Wegbegleiter. Jedoch hat er den Schritt in das reine Musikerleben nicht gewagt. „Heute würde ich es anders machen“, ist Ruepp sicher. „Zum Einen waren da immer diese Selbstzweifel und zum Anderen das konservativ geprägte Sicherheitsempfinden, was mich gebremst hat.“

Trotzdem gab er im Laufe seines Lebens immer wieder eine musikalische Visitenkarte ab und realisierte eigene Projekte. So kamen beispielsweise die Kompositionen mit seinem Partner Albrecht Felsenstein zustande. Hierzu zählen zwei englischsprachige CDs mit den Titeln „Ready to go“ und „Restless“. Außerdem gehören Auftragsarbeiten von Firmen und Vereinen sowie Kinderhörspiele zu seinem bisherigen Repertoire. Heute ist der studierte Betriebswirt Kaufmännischer Leiter eines Mittelstandsunternehmens.

Gut 20 Jahre hat es gedauert, bis sich der Vater von zwei Töchtern entschieden hat, es musikalisch auf Deutsch zu versuchen. Diese Thematik beschreibt auch sein Song „Morgenrot“, denn „für neue Wege ist es nie zu spät.“ Der Wandel sei ihm eindrucksvoll gelungen, ist vom Management zu hören. Andy Ruepp bediene sich vieler Stilelemente und zeige eine ganz eigene Handschrift, die einen stimmigen Bogen über das ganze Album spanne.

„Ich bin gespannt, wohin die Reise mit Westwind gehen wird und freue mich auf das Feedback meiner Zuhörer“, sagt Ruepp, der musikalisch weiterhin mehrgleisig fahren und weitere Projekte in Angriff nehmen möchte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen