Allgäuer Akkordeon-Schüler in Berlin

Lesedauer: 3 Min

Bei den Deutsch-Chinesischen Jugendtagem knüpften die Isnyer Kinder und Jugendliche neue Kontakte und begeisterten auch das Ber
Bei den Deutsch-Chinesischen Jugendtagem knüpften die Isnyer Kinder und Jugendliche neue Kontakte und begeisterten auch das Berliner Publikum. (Foto: Musikschule App)
Schwäbische Zeitung

In Berlin fanden zum 17. Mal die Deutsch-Chinesischen Jugendtage statt. Auch die Akkordeon-Orchester Isny zwei und drei der Musikschule App waren eingeladen und schnitten laut einer Mitteilung bei den Wettbewerben in der Hauptstadt erfolgreich.

Die Deutsch-Chinesischen Jugendtage möchten Jugendliche aus beiden Ländern zusammenbringen. Bei kulturellen Angeboten wie Tanz, Theater, Musik und Malerei erhalten die jungen Teilnehmer Gelegenheiten, sich kennenzulernen und ihre künstlerischen Fähigkeiten zu zeigen. Initiiert werden die Jugendtage vom Verein zur Förderung des internationalen Austauschs für Künste und Erziehung.

Beim großen Wettbewerb am Freitag erreichten die Spieler des Musikstudios App, die zwischen neun und 17 Jahre alt sind, laut Mitteilung allesamt gute Platzierungen. Beim Solo Wettbewerb erreichte Finja Heyer den zweiten Platz. Timo Bergler wurde nach seinem Programm mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Laura Brandner überzeugte die Jury und erhielt einen ersten Platz. Dunja Müller schaffte einen dritten Platz, ebenso wie Leonie Schäfer.

Christoph Kirchmann debütierte in Berlin als Solist und erreichte mit seiner „Toccatina“ ebenfalls einen dritten Platz. Die Solistin Gisela Vogel erhielt für ihren Vortrag einen zweiten Platz. Katrin Horlacher gewann bei den Solisten der Altersgruppe sechs.

Paula Müller und Juliane Pfurrer erzielten als Duo einen zweiten Platz, Julian-André Dürr und Katrin Horlacher den ersten Platz. Für ihr musikalisches Zusammenspiel erhielten Katrin Horlacher, Julian-André Dürr, Christoph Kirchmann, Juliane Pfurrer, Paula Müller einen ersten Preis.

Beim Eröffnungskonzert spielte das Akkordeon-Orchester Isny drei unter Leitung von Ulrike Gnacke, und am Abend spielten die Akkordeon-Orchester Isny zwei und vier unter Leitung von Susanne App auf der Seebühne. Beendet wurde das Open-Air-Konzert mit einem Feuerwerk. Am Samstag genossen die jungen Allgäuer bei einer Standrundfahrt Berlin-Mitte, bevor sie alleine die Hauptstadt erkunden konnten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen