Zahlen, Namen und Ehrungen in Horgenzell

Lesedauer: 4 Min
 13 Gemeinderäte hat Bürgermeister Volker Restle (zweiter von links) für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz geehrt. Auf d
13 Gemeinderäte hat Bürgermeister Volker Restle (zweiter von links) für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz geehrt. Auf dem Bild fehlt Gemeinderat Berthold Schwarz. (Foto: Elke Oberländer)
Elke Oberländer

Im Juni 2018 hatte Horgenzell 5815 Einwohner, berichtet Bürgermeister Restle. Im vergangenen Jahr gab es in der Gemeinde über 50 Geburten, 29 Eheschließungen und 38 Sterbefälle. Restle ist stolz darauf, dass die Gemeinde Horgenzell weiter wächst. Im Jahr 2018 hat er 1111 Neubürger begrüßt, darunter 811 Erntehelfer. Für das Jahr 2019 verspricht der Bürgermeister wieder einen ausgeglichenen Haushalt – aber wie immer mit wenig Spielraum für Investitionen. Vielleicht müsse Horgenzell einen Kredit aufnehmen. In den vergangenen Jahren habe die Gemeinde viele Projekte zum Großteil damit finanziert, dass sie Bauplätze verkauft hat. Die Verschuldung lag Ende 2017 bei rund 182 000 Euro. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von rund 32 Euro pro Einwohner. Damit liegt Horgenzell nach Restles Angaben weit unter dem Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden. Zugleich hatte die Gemeinde Ende des Jahres 2017 noch 2,85 Millionen Euro Rücklagen und rund 2,4 Millionen Euro Haushaltsreste. Personell hat sich im Rathaus Horgenzell 2018 einiges verändert. Im Februar hat Kim Curtis Thienst aus Berg, bisher bei der Gemeinde Vogt beschäftigt, die Kämmererstelle im Rathaus angetreten. Im Mai übernahm Sven Illi die Stelle des Familien- und Flüchtlingsbeauftragten. Zeitgleich hat Petra Hüttenhuis aus Beckenweiler die Arbeit im Vorzimmer des Bürgermeisters begonnen. Und seit Ende der Sommerferien verstärkt Michael Mohr aus Zogenweiler das Team des Bauhofs. (elo)

Als Anerkennung für ihre langjährige Tätigkeit im Gemeinderat hat Bürgermeister Volker Restle am Sonntag beim Neujahrsempfang 13 Gemeinderäte mit Urkunde und Stele des Gemeindetags Baden-Württemberg geehrt. „Kommunalpolitik ist sozusagen Basispolitik“, sagte Restle. „Was man als kommunaler Mandatsträger entschieden hat, ist unmittelbar sicht- und spürbar, es betrifft unsere Einwohner ganz direkt.“ Die geehrten Gemeinderäte hätten viel von ihrer Freizeit geopfert und dem manchmal harten politischen Alltagsgeschäft gewidmet. Für dieses ehrenamtliche Engagement dankte ihnen Restle im Namen der Gemeinde.

Für Wahlen aufstellen lassen

An erster Stelle der Geehrten stand Josef Bentele, dem der Bürgermeister für 30 Jahre Mitarbeit im Gemeinderat dankte. 25 Jahre im Gemeinderat dabei sind Berthold Schwarz und Wilhelm Längle. Für 20 Jahre Einsatz im Gemeinderat wurden Elmar Denzler, Christoph Geng, Hugo Gindele und Arno Gleinser geehrt. Sylvia Dorner, Beate Strobel, Maria Weber, Andreas Guth, Roland Hund und Ulrich Mayr dankte Restle für zehn Jahre Mitarbeit im Horgenzeller Gemeinderat. Bürgermeister Restle und sein Stellvertreter Längle appellierten an die Gäste des Neujahrsempfangs, sich als Kandidaten für die Gemeinderats- und Ortschaftsratswahlen im Mai aufstellen zu lassen. Damit könnten sie selber Einfluss nehmen auf das Leben in der Gemeinde.

Für sein vielfältiges Engagement wurde Rupert Ibele geehrt. „Rupert Ibele setzt sich seit Jahren für die Belange unserer kommunalen Gemeinschaft ein“, sagte Bürgermeister Volker Restle. Jede Gesellschaft brauche Menschen wie ihn, die sich für andere verantwortlich fühlen, sich einbringen und damit das Miteinander in der Gemeinde fördern. Ibele habe sich vielfältig engagiert: Seit Jahren unterstütze er die Verwaltung bei der Vorbereitung des alljährlichen Weihnachtsmarktes und sorge für dessen reibungslosen Ablauf, berichtete Restle.

Als die ersten Flüchtlinge nach Horgenzell kamen, habe Ibele sich im Helferkreis Asyl eingebracht. Auch als Vorsitzender der Bürgerstiftung Horgenzell habe er viel bewegt. Restle erinnerte an das Neubürgerfrühstück und den Horgenzeller Schenktag. Und im ehemaligen Kulturkreis Horgenzell habe Ibele das Open Air Kino organisiert. „Wir brauchen mehr Menschen wie ihn, die Initiativen ergreifen und zupacken“, sagte Restle. Er hoffe, dass Ibeles Beispiel weitere Menschen zu bürgerschaftlichem Engagement ansporne.

Im Juni 2018 hatte Horgenzell 5815 Einwohner, berichtet Bürgermeister Restle. Im vergangenen Jahr gab es in der Gemeinde über 50 Geburten, 29 Eheschließungen und 38 Sterbefälle. Restle ist stolz darauf, dass die Gemeinde Horgenzell weiter wächst. Im Jahr 2018 hat er 1111 Neubürger begrüßt, darunter 811 Erntehelfer. Für das Jahr 2019 verspricht der Bürgermeister wieder einen ausgeglichenen Haushalt – aber wie immer mit wenig Spielraum für Investitionen. Vielleicht müsse Horgenzell einen Kredit aufnehmen. In den vergangenen Jahren habe die Gemeinde viele Projekte zum Großteil damit finanziert, dass sie Bauplätze verkauft hat. Die Verschuldung lag Ende 2017 bei rund 182 000 Euro. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung von rund 32 Euro pro Einwohner. Damit liegt Horgenzell nach Restles Angaben weit unter dem Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden. Zugleich hatte die Gemeinde Ende des Jahres 2017 noch 2,85 Millionen Euro Rücklagen und rund 2,4 Millionen Euro Haushaltsreste. Personell hat sich im Rathaus Horgenzell 2018 einiges verändert. Im Februar hat Kim Curtis Thienst aus Berg, bisher bei der Gemeinde Vogt beschäftigt, die Kämmererstelle im Rathaus angetreten. Im Mai übernahm Sven Illi die Stelle des Familien- und Flüchtlingsbeauftragten. Zeitgleich hat Petra Hüttenhuis aus Beckenweiler die Arbeit im Vorzimmer des Bürgermeisters begonnen. Und seit Ende der Sommerferien verstärkt Michael Mohr aus Zogenweiler das Team des Bauhofs. (elo)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen