SV Horgenzell weiter auf Siegeskurs

Lesedauer: 4 Min
Auch der Horgenzeller Block funktionierte gegen Ellwangen gut.
Auch der Horgenzeller Block funktionierte gegen Ellwangen gut. (Foto: verein)
Schwäbische Zeitung

Durch einen überzeugenden 3:1-Heimsieg (25:18, 25:11, 23:25; 25:18) gegen den TSV Ellwangen haben sich die Volleyballerinnen des SV Horgenzell wichtige Punkte für den Oberliga-Klassenerhalt gesichert. Das Team befindet sich weiterhin auf Erfolgskurs.

Mit großer Spannung erwartet wurde die Begegnung gegen den direkten Tabellennachbarn aus Ellwangen, denn das Ergebnis würde richtungsweisend für beide Mannschaften sein: der Anschluss an die Tabellenmitte. Entsprechend nervös und verhalten starteten die SVH-Damen zunächst ins Spiel. Nach erstem Abtasten konnte sich Ellwangen eine 8:4-Führung herausspielen, ehe Horgenzell einen Gang zulegte. Durch eine solide Leistung in Aufschlag, Annahme und Angriff glich das Team aus und schaffte mit 17:14 eine Drei-Punkte-Führung. Verflogen war nun die anfängliche Unsicherheit, mit Mut und Kampfgeist kamen die SVH-Damen zusehends immer besser ins Spiel. Mit 25:18 ging der erste Satz dann deutlich auf das Konto der Gastgeber.

Angriffe zeigen Wirkung

Volle Fahrt voraus war jetzt die Devise und auch taktische Auszeiten des Gegners konnten die Volleyballerinnen nicht mehr bremsen. Horgenzell bestimmte das Spiel: Durch druckvolle Aufschläge von Anja Klimsa und Anke Hoffmann wurden die Gäste im Spielaufbau gestört, die Horgenzeller Damen konnten ihrerseits über eine sichere Annahme und Abwehr ihr variables, schnelles Angriffsspiel aufziehen.

Von allen Positionen erreichten die Angriffe der SVH-Volleyballerinnen ihre Wirkung und unüberwindbar war vor allem der Horgenzeller Block rund um Yvonne Jehle und Sarah Kuchelmeister, an dem die Gäste zu diesem Zeitpunkt verzweifelten. Mit einem Aufschlag-Ass beendete Zuspielerin Nadine Teufel diesen sehenswerten zweiten Satz mit 25:11 für Horgenzell.

Im dritten Satz lag der SVH zunächst 7:3 in Führung, doch Konzentrations- und Flüchtigkeitsfehler schlichen sich ins Spiel der Gastgeberinnen. Ellwangen ergriff die Chance, stellte sich in Block und Abwehr besser auf die Horgenzeller Angriffe ein und zog auf 17:13 davon. Mit gezielten Außenangriffen von Leonie Knauf kämpfte sich Horgenzell wieder ins Spiel, hielt mit Abwehraktionen von Melanie Egger und druckvollen Aufschlägen dagegen und drehte den Rückstand von 15:18 in eine 21:20-Führung um. Dann folgte eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung. Blockberührung von Ellwangen ja oder nein? Die betroffene Spielerin gab die Berührung laut Vereinsbericht nicht zu. Der SVH verhielt sich in einer vorangegangenen Situation anders. Die SVH-Damen waren verärgert und enttäuscht. Mit 25:23 gewann Ellwangen den dritten Durchgang.

SVH-Coach Jürgen Schulz appellierte in der Pause wieder Ruhe zu bewahren und auf die eigenen Stärken zu vertrauen. Und genau das taten dann die SVH-Damen. Nach einem anfänglich ausgeglichenen vierten Satz behielten sie die Nerven und zogen ab Satzmitte wieder alle Register. Mit 25:18 konnten die Horgenzellerinnen diesen Satz souverän für sich entscheiden und die so wichtigen drei Punkte auf dem Tabellenkonto feiern.

Zum letzten Heimspiel dieser Saison am Samstag, 24. März, Spielbeginn: 18 Uhr, werden die Volleyballerinnen aus Baustetten in Horgenzell erwartet.

Es spielten für SVH: Egger, Hoffmann, Jehle, Klimsa, Knauf, Kuchelmeister, Teufel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen